Freitag, 24. April 2015

Dinslakens Menschen bewegt in der 17. Woche 2015: Japanische Blütenkirsche, Rathausteich, Farbig und bunt, Lohberg, Meinungsaustausch und Rueckblick

Japanische Blütenkirsche am Weidengrund

Dinslaken

Japanische Blütenkirsche
In Dinslaken ist der Frühling ausgebrochen. Die Jahreszeit bei strahlender Sonne und fast wolkenlosen Himmel lässt nicht nur in Dinslaken die Blüten spriessen. Schön anzusehen ist die Ostasiatische Kirsche (Foto) am Weidengrund und auf der Mozartstrasse in der Dinslakener Innenstadt. Es lohnt sich jedenfalls das Farbenspiel dort anzusehen.
Schade, dass der Rathausteich im Rahmen des Stadtparkumbaus als Gegensatz zur frischen Blütenpracht aus dem emotionalen Kühlschrank kommt. Von Frühjahrsstimmung ist am neu angelegten Ententeich keine Spur. Winzige Bodendecker und Gräser umranden den Teich am Rathaus. Nein, es ist nicht das Grauen, sondern lebensbejahende schwarze Asche. Der pflegeleichteste und staubfreie Wegebelag den man sich als Parkbesucher wünschen kann, denn wenn sich dort ausgebrannte Zigarettenkippen, Kronkorken, Eislöffel und anderer Kleinmüll angesammelt und festgetreten hat, bekommt auch schwarze Asche farbige Zustände. 
Bei der Umgestaltungsmassnahme des dritten Teilabschnitts vom Grünstreifen am Rutenwall nahe der Neutorgalerie kam bei der neu angelegten Rasenfläche Rollrasen zum Einsatz, der dann wenige Tage später belastbar war und direkt schön aussieht. Am Rathausteich allerdings, wurde der übriggebliebene zukünftige Rasenanteil mit Saatgut eingesät und Fahrradbügel abweichend vom Entwurfsplan an der Fusswegekreuzung montiert, statt näher zur Althoffstrasse. Der breitere Fussweg am Ententeich vorbei soll, so zeigt es auch der Entwurfsplan, aus Sicherheitsgründen zugleich ein Zufahrtsweg für die Feuerwehr und Rettungsdienste sein. 
Die fünf Bäumchen, die nahe der Kathrin-Türks-Halle mit zwei Laternen in Reihe ohne Bauminseln platziert wurden, geben mir bisher Rätsel auf. Den für den Fall, dass sie wachsen sollten, wo sie doch derzeit nur eine winzige dem jetzigen Stammdurchmesser angepasste Öffnung auf dem Ascheplatz haben und bei Wachstum einen grösseren Stammdurchmesser bekommen könnten, wird der verfestigte Wegebelag hochgewölbt sein oder sogar aufplatzen. Übrigens ist das kein neues Phänomen, dass wenn Bäume wachsen sich der Stammdurchmesser vergrößert auch ein dem Wachstum entsprechendes Wurzelwerk bildet und sich dabei auch noch ausbreitet. 
Bei der Meinungsbildung zahlreicher Baustellenbeobachter und Zaungäste über das Ergebnis der Umgestaltung am Rathausteich ist die Firma Haddick nur der ausführende Teil als Auftragnehmer. Verantwortlich für das Ergebnis sind die UnterzeichnerInnen des Auftrags, also die Auftraggeber und die sitzen im Rathaus.

Farbig und Bunt ist...
...auch ein Mauerwerk am Fischerbusch. Dort haben sich Graffiti-Künstler mit sehenswerten Spray-Werken verewigt. Am Sportplatz an der Augustastrasse sind die schönen Werke zu besichtigen. derwesten.de/nrz

Lohberg
In Lohberg sollen Zukunftsperspektiven an den Menschen geknüpft sein...derwesten.de

Meinungsaustausch...
...fand in der vergangenen Ratssitzung wohl nicht statt. Ein Ratsmitglied hat sich wohl abweichend von der Meinung der Dezernentin geäußert und damit nicht ihre Meinung angenommen. Ergebnis: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Dezernentin! rp-online.de

Rückblick
Was Dinslakens Menschen vor einem Jahr in der 17. Woche 2014 bewegte: andreashaab-fotografie

Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegt in der 17. Woche 2015: Japanische Blütenkirsche, Rathausteich, Farbig und bunt, Lohberg, Meinungsaustausch und Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 17. April 2015

Dinslakens Menschen bewegt in der 16. Woche 2015: Goethestrasse, Notdienstambulanz, Stadtarchiv, Foodsharing, Ladenlokale, Arbeiten 4.0 und Rückblick

Goethestrasse mit neu aufgebrachter Asphaltdecke

Dinslaken

Goethestrasse-Neugestaltung
Gestern wurde die Fahrbahndecke asphaltiert im Teilstück zwischen Blücherstrasse und Scharnhorststrasse. Sieht alles erstmal schön aus, wird aber später ziemlich eng. Es werden nach Fertigstellung zahlreich Stellplätze für Fahrzeuge der Anwohner fehlen. Auch das anreisende Lehrpersonal der anliegenden alten Schule (Ernst-Barlach-Gesamtschule) wird feststellen, dass Parken auf der Goethestrasse zukünftig reine Glückssache sein wird. Desweiteren ist es für die Stadtplanung dringend zu empfehlen darüber nachzudenken, wo Fahrzeuge mobiler Pflegedienste, die vor Ort zum Einsatz kommen und wenn auch nur kurzzeitig einen Parkplatz benötigen, diesen denn finden? Es ist schon lange genug bekannt, dass fast die Hälfte der Einwohner das 50igste Lebensjahr überschritten haben und zunehmend pflegebedürftige ältere Menschen in Dinslaken wohnen und nicht vor jedem Haus eine Garageneinfahrt vorhanden ist die Pflegedienste mit Fahrzeugen nutzen können.
Solche Dienste können nicht mit dem Fahrrad die Pflegebedürftigen ansteuern und wollen auch sicherlich ungern Parkknöllchen für fehlende Pkw-Stellplätze bezahlen.

Notdienstambulanz
Zukünftig soll es eine Notdienstambulanz für die Städte Dinslaken und Wesel geben, schreibt rp-online.de

Neues Stadtarchiv
Bis auf die Wege-Pflasterung ist das fast fensterlose Bauwerk von außen fertig. Innen wird noch getrocknet, ausgebaut, dann eingerichtet und geräumt. rp-online.de

Gegen Lebensmittelverschwendung ist...
...Melina Schützelhofer aus Dinslaken-Hiesfeld und setzt mit der Beauftragten der Stadt Dinslaken im alten "Hexenhaus" darauf statt Lebensmittel wegzuwerfen, diese zu teilen. Zwischen 10 Uhr und 18 Uhr kann der erste Tausch-Treffpunkt in Dinslaken über den Garteneingang des Hauses genutzt werden. Dort kann jeder überschüssige und essbare Lebensmittel für den Eigenbedarf wenn vorhanden abholen oder auch für andere hinbringen.
Fragen rundum das "Foodsharing" werden erstmals am Tag an dem die Enten wettbewerbsmäßig im Rotbach schwimmen, also den 26.04.2015 im alten Hexenhaus (Kolpingstrasse Ecke Brückstrasse) beantwortet. Eine tolle Idee!!! Mehr bei dinslaken.de

Freie Ladenlokale
Von den gut 30 freigewordenen Ladenlokale in Dinslakens Innenstadt werden zwischen dem 15. und 20. Juni 2015 erneut Künstler wie im vergangenen Jahr in 7 Ladenlokalen ihre Arbeiten und Arbeitsweisen zeigen. Zusätzlich findet noch ein Kurzfilmwettbewerb und zum Abschluss ein Livekonzert statt. derwesten.de/nrz

Der Wirklichkeit ins Auge sehen
Arbeiten 4.0, von Gunter Dueck bei arbeiten4punkt0.org

Rückblick
Was Dinslakens Menschen vor einem Jahr in der 16. Woche 2014 bewegte: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegt in der 16. Woche 2015: Goethestrasse, Notdienstambulanz, Stadtarchiv, Foodsharing, Ladenlokale, Arbeiten 4.0 und Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de


Mittwoch, 15. April 2015

Die Emscher in Dinslaken...

...zwischen den Ortsteilen Eppinghoven und Averbruch ist nur ein Teilstück des 83,1 km langen teils kanalisierten und teils renaturierten Fliessgewässer im Ruhrgebiet. Im Raum Dinslaken habe ich mir den kanalisierten Abschnitt vom Emscher-Weg aus angesehen. Das Flussufer ist deichartig ausgebaut mit unregelmässigen Baumbestand. Zahlreiche Strassenbrücken queren hier den Nebenfluss des Rheins. Der Emscher-Weg, der am Fluss entlang führt, ist sehr gut ausgebaut und bietet auch bei Begegnungen von Fussgänger und Radfahrer ausreichend Platz. Was man nicht findet am Emscher-Weg sind Sitzgelegenheiten in Form von Bänken, zumindest nicht in dem von mir besuchten Teilstück.

Emscher-Weg in Dinslaken

Weitere Fotos finden Sie in der Bilddatenbank!

Der Beitrag "Die Emscher in Dinslaken..." erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 10. April 2015

Neues Wasserspiel in Dinslaken...

...zeigt sich erstmals nach der Umgestaltung des Rathausteichs als Fontäne mit Beleuchtung. Damit ist auch die vor wenigen Tagen beschriebene Entengrütze verschwunden. 

Beleuchtete Wasserfontäne am neu gestalteten Rathausteich in Dinslaken

Der Beitrag "Neues Wasserspiel in Dinslaken..." erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Dinslakens Menschen bewegt in der 15. Woche 2015: Projekt Schatzkammer, Wohnungsaufsichtsgesetz, Storchenheimat, Zukunft der Arbeit und Rückblick

Baubeginn mit ersten Erdarbeiten am Projekt "Schatzkammer" in der Altstadt von Dinslaken

Dinslaken

Bauprojekt "Schatzkammer"
Seit dem 1. März 2015 ist der Privatparkplatz an der Kolpingstrasse Ecke Brückstrasse für Fahrzeuge gesperrt. Mit einem Bauzaun wurde das Parkplatzgelände eingezäunt. Am Donnerstag den 9. April 2015 wurden erste Erdarbeiten sichtbar. 
Mehr bei tecklenburg-bau.de und derwesten.de/nrz

Wohnungsaufsichtsgesetz
Vor einem Jahr im April 2014 trat das für NRW gültige Wohnungsaufsichtsgesetz in Kraft. Somit können städtische Behörden gegen Eigentümer vorgehen, die ihre Immobilien vernachlässigen. derwesten.de  ...genauer bei recht.nrw.de

Storchenheimat
Im Kreis Wesel brüten wieder Storchenpaare... derwesten.de/nrz

Zukunft der Arbeit
Wie wahrscheinlich ist es, dass der Computer meine Arbeit ersetzt?
Geben Sie Ihre Berufsbezeichnung ein bei sueddeutsche.de

Rückblick
Was Dinslakens Menschen vor einem Jahr in der 15. Woche 2014 bewegte: andreashaab-fotografie

Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegt in der 15. Woche 2015: Projekt Schatzkammer, Wohnungsaufsichtsgesetz, Storchenheimat, Zukunft der Arbeit und Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de


Mittwoch, 8. April 2015

Entengrütze auf der Wasserfläche des Dinslakener Rathausteich ist...

...nichts schlimmes. Besucher, die den in Bau befindlichen Rathausteich begutachten diskutieren unter anderem über die seit wenigen Tagen sichtbare Entengrütze (Wasserlinse). 
Es gibt 6 verschiedene Arten der nützlichen Wasserpflanze. 
Mehr dazu können Sie bei pflanzenforschung.de lesen.

Zahlreiche Besucher fragen sich warum Entengrütze auf dem neuen Teich schwimmt.

Der Beitrag "Entengrütze auf der Wasserfläche des Dinslakener Rathausteich ist..." erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 3. April 2015

Dinslakens Menschen bewegt in der 14. Woche 2015: Stadtpark, Jahresetatvorstellung, Gewerbesteuer, Gestaltungssatzung, Parkgebühren und Rückblick

Neu angelegter Weg für den Stadtpark in Dinslaken

Dinslaken

Stadtpark
Ein neu angelegter Weg (Foto) führt bald von der Schillerstrasse in den Stadtpark. Neben der Rathaus-Bushaltestelle, also zwischen Kreisverkehr und Herderstrasse befindet sich der neue Zugang.

Jahresetatvorstellung mit Deutlichkeit
Gegen Intransparenz, mangelndes Vertrauen, überholte Gewohnheiten, veraltete Besitzstandsgarantien und zuwenig Kommunikation sprach sich der Kämmerer der Stadt Dinslaken Dr. Thomas Palotz gegenüber dem Rat der Stadt aus und kündigte Grundsteuererhöhungen für Immobilienbesitzer von gut 27% bis zum Jahr 2018 an. rp-online.de

Gewerbesteuereinnahmen
Da die Einnahmen an Gewerbesteuer für die Stadt Dinslaken mittlerweile starke Schwankungen aufweisen und damit immer wieder Finanzlücken im Haushaltsetat entstehen, soll für die Gewerbeansiedlung auch ca. 300.000 Quadratmeter brach oder ungenutzt vorhandener privater Grund und Boden in den Fokus kommen. Auch der dringend erforderliche Bau von Wohnungen muss erfüllt werden. rp-online.de

Dinslakener Gestaltungssatzung
Die Satzung sollte nicht die Wertigkeit einer Bestuhlung für die Aussengastronomie vorschreiben oder die Beschriftung von Sonnenschirmen, sondern Orientierungshilfe für die von außen sichtbare Ausstrahlung angesiedelter Unternehmen im Innenstadtbereich geben. Wenn dort von hochwertiger Bestuhlung für die Aussengastronomie gesprochen wird, dann ist das eine individuelle Ansichts- oder Geschmackssache. Hochwertig ist auch vergleichbar mit kostbar, erlesen, exquisit, qualitätsvoll, fein, edel, wertvoll und ist bekannterweise auch entsprechend teuer. Entscheidend ist aber zu allererst, dass die Eignung für den Verwendungszweck gegeben ist. Wenn es dann zusätzlich noch schön und bezahlbar ist, passt es auch bestimmt zur Gestaltungssatzung. Café Kostbar auf der Duisburger Strasse, dass erst vor kurzem eröffnet hat, findet die Vorschriften gelinde gesagt nicht angemessen.
Mehr lesen können Sie bei rp-online.de   Link zur: Gestaltungssatzung

Anstehende Erhöhung der Parkgebühren
Die geplante Parkgebührenerhöhung mindert den Zulauf weiterer Kunden aus der Umgebung von Dinslaken und verbessert auch nicht die Gewerbesteuereinnahmen. Beispiel: CentrO-Oberhausen!!! Besser wäre eine Verringerung der Parkgebühren und die Schaffung von bezahlbaren Anwohnerparkausweisen die gegen eine Jahresgebühr für jeden Bewohner der Innenstadt mit Fahrzeug die Stellplätze sichert. Entscheidend ist bei Anwohnerparkausweisen aber nicht, dass pro Haushalt ein Ausweis möglich ist, sondern pro Fahrzeug. 
Kunden, die in Dinslaken einkaufen wollen, suchen sich zu allererst die wenigen vorhandenen kostenfreie Parkplätze im Innenstadtbereich. Für die Anwohner wird dann die Parkplatzsuche sehr problematisch, da die Fahrzeuge wesentlich länger auf dem Stellplatz stehen bleiben müssen, als die der Kunden die ausschließlich zum Einkaufen kommen. Dann sollen die Anwohner auch noch erhöhte Parkgebühren zahlen? Die Stadt Dinslaken sollte dringend das Problem angehen und auch im Sinne der Anwohner lösen! rp-online.de

Rückblick
Was Dinslakens Menschen vor einem Jahr in der 14. Woche 2014 bewegte: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegt in der 14. Woche 2015: Stadtpark, Jahresetatvorstellung, Gewerbesteuer, Gestaltungssatzung, Parkgebühren und Rückblick" erschien zuerst bei andreashaab-fotografie.blogspot.de

Donnerstag, 2. April 2015

Strassenbauarbeiten Goethestrasse in Dinslaken

Die Goethestrasse wird beginnend von der Blücherstrasse bis zur Willy-Brandt-Strasse umfangreich saniert. Dazu gehören auch Kanalbauarbeiten für Schmutzwasser und Regenwasser. Desweiteren wurden auf Wunsch der Interessengemeinschaft Goethestrasse in Abstimmung mit der Stadt Dinslaken Veränderungen zum Ausbau berücksichtigt. Die Goethestrasse soll nach Fertigstellung Mitte des Jahres 2015 zur Fahrradstrasse mit Alleecharakter werden. Durch Fahrbahneinengungen und weiteren Massnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung für Fahrzeuge ist dann nur noch bis zu 30 km/h möglich. Radfahrer sollen bevorzugt werden. Bei Ausbau werden Bordsteinkanten erhöht, damit das Parken auf Gehwegen wegfällt. Gehwege werden verbreitert und mit Rechteckpflaster ausgestattet. Baumstandorte werden in den Parkflächen angelegt. Die nachfolgenden Fotos zeigen den zweiten Strassenbauabschnitt zwischen Blücherstrasse und Scharnhorststrasse im Monat März 2015.

Pflasterstein für den Gehweg auf der Goethestrasse in Dinslaken
Parknische und Grünfläche als Baumstandort
5 Meter Fahrbahnbreite für die Goethestrasse in Dinslaken
Gehwegvorbereitung für die Pflasterung mit Rechteckpflasterstein
Grünflächen als Baumstandort verengen die Fahrbahn von 5 Meter auf 3,5 Meter
Baumstandorte als Grünfläche auf der Goethestrasse in Dinslaken

Nähere Angaben zum Ausbau der Goethestrasse finden Sie bei der Stadt Dinslaken

Über das erste Teilstück der Sanierung, zwischen Bismarckstrasse und Blücherstrasse berichtete ich bereits im Oktober 2012. Fotos dazu andreashaab-fotografie

Der Beitrag "Strassenbauarbeiten Goethestrasse in Dinslaken" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de