Montag, 16. Oktober 2017

Die Rotbach-Inszenierung...

...mit Licht und Skulpturen von Ulli Meier, dem Lichtkünstler und Künstlerin Britta L.QL mit ihrer Skulpturengruppe in der Dinslakener Altstadt zwischen Marktstrasse und dem Stadthistorischen Zentrum war dem Rotbach gewidmet. "Der Rotbach - im Fluss der Zeit", eine spannende Lichtinszenierung am 13. und 14. Oktober 2017 in wechselten Farben begleiteten den Bachlauf im alten Stadtteil Dinslakens, das Besucher jeden Alters begeisterte. Was ich auch für erwähnenswert halte ist der Film, der während der Veranstaltung an die Museumswand projeziert wurde. Es wurden Filmaufnahmen vom fast dem gesamten Bachlauf aus der Luft gezeigt. Zusätzlich wurde auch ein Begleitprogramm angeboten mit Bühne auf dem Elmar-Sierp-Platz vor dem Museum Voswinckelshof. Sie sehen nachfolgend eine kleine Auswahl der Fotografien von der Marktstrasse gestartet bis zum Stadthistorischen Zentrum.

Rotbach in Rot von der Brücke Marktstrasse in Dinslaken
 
Strahlende Farben begleiten den Rotbach in Dinslaken

Gesungen wurde am Feuerkorb nahe der Rotbachbrücke an der Marktstrasse in Dinslaken

Rot glüht der Baum am Rotbach in Dinslaken

Skulpturengruppe am Rotbach ins Licht gesetzt

Besucher belichten das farbige Licht des Gewässers von der neuen hölzernen Rotbachbrücke 

Farbkontraste am Rotbach in Dinslaken

Der dickste Baum am Rotbach vom Flusspoet zum Poesieraum verwandelt

Rotbachweg am alten Mauerwerk in Dinslaken

Oberhalb ein Treffpunkt, unterirdisch der Rotbach an der Wiesenstrasse in Dinslaken

Der Museumspark und der ehemalige Bachlauf des Rotbachs am Stadthistorischen Zentrum 

Licht lässt den Magnolienbaum farbig erleuchten am Museum Voswinckelshof in Dinslaken


Der Beitrag "Die Rotbach-Inszenierung..."  erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 13. Oktober 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 41. Woche 2017: Rathausgarage, Lebensmitteldiscounter, W-LAN, Rotbach-Illumination, Rückblick

Tiefgaragenzugang als Baustelle auf dem Platz d´Agen in Dinslaken

Dinslaken

Rathausgarage
In 7 Wochen ist bereits das 1. Advent-Wochenende. Die ersten Weihnachtsartikel in essbarer Form gibt es bereits im Lebensmittelhandel. Zum Jahresende soll die Tiefgarage unter dem Rathausvorplatz wieder für Parkplatzsuchende zugänglich sein. Reichlich spät für das bevorstehende Weihnachtsfest und die Besucher der Stadt.
Auf dem Platz d´Agen nahe dem Kreisverkehr ist mittlerweile ein Betonbau entstanden, der Zugang zur Tiefgarage werden soll und auch einen Personenaufzug bekommt. Weitere Baustellen sind die vorhandenen Zugänge zur Tiefgarage vor dem Rathaus, die bis vor kurzem mit Holzwänden geschützt waren. Der Tiefgaragenzugang direkt vor dem Rathaus wird wohl zukünftig mit Parkticketautomaten ausgestattet sein, was dann den Betonbau dort rechtfertigt. Ein anderer Zugang zur Tiefgarage wurde inzwischen mit einem kleinen Geländer ausgestattet. Der Stadtpark bleibt also weiterhin eine Baustelle.

Lebensmitteldiscounter
Der allseits beliebte Lebensmitteldiscounter, der rückseitig der Neutorgalerie an der Hans-Böckler-Strasse angesiedelt ist, hat vor kurzem seine Parkplatzausstattung verändert. Sie finden dort auf dem Parkplatzgelände jetzt zwei Parkticketautomaten, die von jedem Besucher der mit dem Auto vorfährt unbedingt genutzt werden sollten. Denn ein Dienstleister der sich für den Parkplatz stark macht, verteilt sonst Knöllchen, teure Knöllchen. 
Wenn Sie einen Parkplatz vor dem Discounter für Ihr Automobil gefunden haben, ist anzuraten die am Ticketautomaten vorhandene grüne Taste zu drücken, den frisch ausgedruckten Parkschein zu entnehmen und ihn von innen hinter die Windschutzscheibe zu legen. Damit Al(l)di(e) die auch zukünftig noch dort einkaufen wollen gebührenfrei Parken können, sollte der Aufenthalt im Discounter eine Stunde nicht überschreiten.
Zu verdanken haben es die Kunden des Discounters all denjenigen, die den Parkplatz zwar genutzt haben, aber nach kurzer Strassenüberquerung in die Neutorgalerie zum Shopping gegangen sind um dort die Parkdeckgebühren zu umgehen.

W-LAN
Noch in diesem Jahr, so sagt es die Stadt Dinslaken, wird es eine weitere Möglichkeit geben das kostenlose öffentliche W-LAN zu nutzen. In der neu eingerichteten Stadtinformation im Rittertorhaus soll der Zugang zum Internet möglich gemacht werden. Da die Stadt Dinslaken immer noch in der Testphase mit dem kostenlosen öffentlichen Netzwerk ist und nur stark besuchte Plätze bisher mit W-LAN ausgestattet sein sollen, wird der Ausbau wohl noch lange auf sich warten lassen.

Rotbach-Illumination
Am 13. und 14. Oktober von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr wird in der Dinslakener Altstadt zwischen Marktstrasse und Stadthistorischen Zentrum der Rotbach mit Lichtillumination vom Künstler Ulli Meier und eine historische Lichtinszenierung der Skulpturengruppe der Künstlerin Britta L.QL präsentiert. Erste Beleuchtungsszenen wurden bereits gestern am Abend ausprobiert. Motto: "Der Rotbach - im Fluss der Zeit"

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 41. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 41. Woche 2017: Rathausgarage, Lebensmitteldiscounter, W-LAN, Rotbach-Illumination, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 6. Oktober 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 40. Woche 2017: Radfahrstreifen Roonstrasse, Apfelfest, Rückblick

Radfahrstreifen entgegen der Einbahnstrasse auf der Roonstrasse in Dinslaken

Dinslaken

Radfahrstreifen Roonstrasse
Der rot markierte Streifen auf der Roonstrasse Ecke Bahnstrasse (siehe Foto oben) in Dinslakens Innenstadt soll den Radfahrern dienen, die entgegengesetzt der Pkw-Fahrtrichtung fahren, was in diesem Falle auf dieser Einbahnstrasse ausdrücklich erlaubt ist. Wenige Wochen ist es her, seit dieser Streifen angelegt wurde. 
Im Laufe meiner Beobachtungen habe ich festgestellt, dass nicht der Streifen ein Hindernis für Radfahrer ist, sondern die am Ende des Streifens angelegte Verkehrsinsel. Das kleine flache Mauerwerk sollte besser dort nicht sein, denn Radfahrerinnen meiden diesen schmalen Streifen und die damit verbundene Beengung zwischen Verkehrsinsel und dem Bürgersteig. Sie fahren links der Verkehrsinsel vorbei um nicht mit dem Hindernis zu kollidieren. Die meisten, die dort mit dem Rad in Richtung Bahnstrasse fahren, haben volle Einkaufstaschen aus dem naheliegenden Supermarkt bei sich und eiern dann etwas wackelig über den roten Streifen zur Bahnstrasse. Kurz vor der Verkehrsinsel gehts dann links vorbei, statt auf dem Streifen zu bleiben. Die Verkehrsinsel wird so als Hindernis umfahren. 
Da auf der Wilhelm-Lantermann-Strasse die Querungshilfe an der Einfahrt Bahnstrasse erneut geprüft wurde und die Stadt Dinslaken zu dem Schluß gekommen ist, dieses Hindernis zu entfernen, kann es nicht schaden, auch den Radverkehr an diesem roten Streifen auf der Roonstrasse erneut zu überprüfen und die Fläche der dort angelegten Verkehrsinsel in Rot einzufärben und somit ein Hindernis gegen eine ebene Fläche für Radfahrer einzutauschen. Die Radfahrerinnen hätten dann einen breiteren roten Streifen am Ende der Strasse, aber kein Hindernis mehr, also mehr Sicherheit.

Apfelfest
Das traditionelle Apfelfest fand am 1. Oktober im Museumspark am Museum Voswinckelshof statt. Gut ausgestattet rund um den leckeren Apfel, vom Entsafter für Apfelsaft, über Mus bis zum Apfelkuchen wurde es dem Erntedankfest und zahlreichen Besuchern gerecht. Nebenbei waren auch alte Traktoren auf der Museumswiese zu besichtigen. 
Zum Andenken an das Reformationsjahr wurde während des Apfelfestes von Bürgermeister Dr. Michael Heidinger ein Apfelbaum am Randbereich der Museumswiese gepflanzt, der sich, so lautet die Beschriftung auf dem dazu gehörenden Stein, Lutherbaum nennt.

Zum Apfel gehört natürlich auch die Biene, das Wichtigste überhaupt. Ohne die Bienen werden Apfelbäume zur Blütezeit im Frühjahr nicht befruchtet und somit fällt die zu erwartende Ernte aus.
Der Frost, der in diesem Jahr im Frühling nochmal kurzzeitig auftrat, ist nicht alleine Schuld an der zu geringen Apfelausbeute zur Erntezeit. Viele Apfelbaumbesitzer klagen über zu geringe Apfelmengen. Wenn man sich dann den Garten anschaut ist festzustellen, dass im Umfeld des Apfelbaumes kaum blütenreiche Gewächse angepflanzt sind, die Bienen anziehen. 
Das Entscheidende für eine erfolgreiche Apfelernte sind nämlich die Bienen, die durch diese im Umfeld des Apfelbaumes angepflanzten Frühjahrsblüher überhaupt erst die Möglichkeit haben die Apfelblüte zu befruchten. Dafür braucht es keinen Imker, dafür muss man auch auf Kunstdünger verzichten, Pflanzen rechtzeitig platziert haben, die bereits volle Blüte im Frühling tragen und das möglichst im direkten Umfeld des Apfelbaumes. Die Apfelbaumbesitzer, die bisher bei der Ernte weniger Ertrag hatten, sollten das mal ausprobieren. Für wenige Euros bekommt man zur Zeit in Gartencenter Blumenzwiebeln und Pflanzen, die im nächsten Frühjahr blühen. Ich selbst habe in diesem Jahr bei dieser Vorgehensweise wie oben beschrieben, mitwirken können. Der Ernteertrag ist größer als jemals zuvor.

zurück zum Apfelfest...
...und zum Lutherbaum, der frühestens in drei Jahren eine Apfelernte erwarten lässt. Wenn im direkten Umfeld des neu angepflanzten Lutherbaum im Frühjahr blütenreiche Pflanzen wachsen, kann der Erfolg der Apfelernte auch schon früher eintreten. Die Bienen sind der Schlüssel zum Erfolg.

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 40. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 40. Woche 2017: Radfahrstreifen Roonstrasse, Apfelfest, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Montag, 2. Oktober 2017

Herbst war das Thema des Verkaufsoffenen Sonntag am 1. Oktober 2017 in Dinslakens Innenstadt

Zum Verkaufsoffenen Sonntag am 1. Oktober 2017 zwischen 13:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Innenstadt Dinslakens fanden sich schon recht früh vor der offiziellen Öffnungszeit der Geschäfte zahlreiche Besucher und Kunden auf der Einkaufsstrasse zwischen Altstadt und Neutorplatz ein. 

Im Museumspark am Kulturhistorischen Zentrum besuchten Interessierte das Apfelfest und konnten nebenbei auch alte Traktoren und Landmaschinen anschauen. 

Am Neutorplatz waren, was auch nicht zu überhören war, Marktschreier in ihrem Element ihre Ware im lautstarken Schreiton unters Volk zu bringen. Sicherlich nicht jedermanns Sache beim Kauf angeschrieen zu werden, hat aber dennoch offensichtlich vielen Besuchern Spass gemacht. 

In der Altstadt Dinslakens, genauer auf der Brückstrasse viel mir ein kleines Highlight mit großem Besucherandrang auf. 
Ein kleines Ladenlokal das Damen- und Herrenoberbekleidung anbietet, veranstaltete eine Modenschau. Moderiert von der Chefin persönlich und auf rotem Teppich zeigten sich Models mit Bekleidungsstücken für Damen und Herren passend zum Thema "Herbst" aufgewertet mit Accessoires aus der ganzen Welt.

Herbst-Modenschau veranstaltet von "Zweite Liebe"

Herbstmode I

Herbstmode II

Herbstmode III

Model und Moderatorin


Der Beitrag "Herbst war das Thema des Verkaufsoffenen Sonntag am 1. Oktober 2017 in Dinslakens Innenstadt" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 29. September 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 39. Woche 2017: Bundestagswahl 2017 Wahlkreis 117, Rückblick

Rekonstruktion der Historischen Rathausfassade aus der Hansezeit Wesels

Dinslaken

Bundestagswahl 2017
Das vorläufige Ergebnis der Bundestagswahl 2017 für den Wahlkreis 117 Oberhausen-Wesel III sieht laut Bundeswahlleitung folgendermaßen aus: (Dinslaken inklusive)

Wahlberechtigte: 204816 Personen
Wähler: 150316 Personen

Nichtwähler: 54500 Personen (= 26,6 %)
Wahlbeteiligung: 73,4 %

Gültige Erststimmen: 148121
Gültige Zweitstimmen: 148852

Ungültige Erststimmen: 2195
Ungültige Zweitstimmen: 1464


Verteilt auf die stärksten wählbaren Parteien im Wahlbezirk 
kam es zu folgendem Ergebnis:

CDU  43077 Erststimmen (= 29,1 %) und 39141 Zweitstimmen (= 26,3 %)

SPD  56987 Erststimmen (= 38,5 %) und 49228 Zweitstimmen (= 33,1 %)

GRÜNE  8349 Erststimmen (= 5,6 %) und 8294 Zweitstimmen (= 5,6 %)

DIE LINKE  11331 Erststimmen (= 7,6 %) und 12343 Zweitstimmen (= 8,3 %)

FDP  9357 Erststimmen (= 6,3 %) und 14800 Zweitstimmen (= 9,9 %)

AfD  18197 Erststimmen (= 12,3 %) und 18559 Zweitstimmen (= 12,5 %)

MLPD  269 Erststimmen (= 0,2 %) und 150 Zweitstimmen (= 0,1 %)

DIE VIOLETTEN  554 Erststimmen (= 0,4 %) und keine Zweitstimmen

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Quelle: www.bundeswahlleiter.de

Da die Wahlergebnisse nicht nur Dinslaken ordentlich durchgerüttelt hat, belasse ich es diese Woche dabei.

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 39. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 39. Woche 2017: Bundestagswahl 2017 Wahlkreis 117, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 22. September 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 38. Woche 2017: Herbstanfang, Bundestagswahl, Wilhelm-Lantermann-Strasse, Kathrin-Türks-Halle, Rückblick

Herbst im Bärenkamp-Park in Dinslaken im Jahr 2014

Dinslaken

Herbstanfang...
...steht heute auf dem Kalender. Ein Teil der Blätter sind von den Bäumen schon zu Boden gefallen. Der Sturm "Sebastian" der vergangenen Woche hat seinen Beitrag dazu geleistet. Das Ende der Sommerzeit wird in Dinslaken ja bekanntlich mit dem Stadtfest "DIN-Tage" eingeläutet. Meteorologischer Herbstbeginn ist der 1. September, kalendarischer eben heute.

Bundestagswahl
Auf dem Neutorplatz war gestern am Nachmittag eine zuvor groß angekündigte Wahlkampfveranstaltung. Vor der Neutorgalerie versammelten sich zahlreiche Besucher um die gesprochenen Worte der Politikprominenz anzuhören. Der redegewandte Jurist der um 17:00 Uhr ans Rednerpult auf die Bühne kam, ist ja schon des öfteren in Dinslaken gewesen. Keine volle Minute auf der Bühne, kassierte er schon den ersten Applaus nach dem er ankündigte, dass er im Anschluss an seine Rede wenig Zeit hätte, da ihn auch anschließend die Nachbarstadt Hünxe erwarte. Böse Zungen behaupten gelegentlich, dass Wahlkampfzeiten die aktivsten Zeiten für Politiker sind.

Wilhelm-Lantermann-Strasse
Wer die Wilhelm-Lantermann-Strasse aus Hiesfeld kommend und mit dem Fahrzeug in Richtung Bahnhof fährt, links in die Bahnstrasse einbiegen möchte, hat ein Problem. Ein Hindernis ist die zu kurze Einbiegespur für den Linksabbieger. Als die sogenannte Querungshilfe gebaut wurde, war schon klar, dass das nicht funktioniert. Es ist beim Bau der Einbiegespur nicht berücksichtigt worden, dass dort nicht nur ein Fahrzeug links abbiegen möchte. Will sich ein zweites Fahrzeug zum Linksabbieger einreihen, kommt es zum Rückstau auf der Fahrbahn der Wilhelm-Lantermann-Strasse, da die Abbiegespur nur für ein Fahrzeug gerade eben ausreicht. Nun wird die Querungshilfe, die freundlicherweise so genannt wird, wieder abgebaut.

Kathrin-Türks-Halle
Die Sanierung der seit 2015 stillgelegten Kathrin-Türks-Halle scheint nun auf den Weg gebracht zu werden. Die Stadthalle wird wohl zur Multifunktionshalle. In 2018 soll, wenn soweit alles beschlossen ist und der Rat der Stadt nach den Beratungen zustimmt, Baubeginn sein. Die Gesamtkosten sollen maximal bei 28,5 Millionen Euro liegen. Fertigstellung ist im Jahr 2020 gewünscht, da die Fertigstellung in dem Jahr Fördermittel verspricht.

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 38. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 38. Woche 2017: Herbstanfang, Bundestagswahl, Wilhelm-Lantermann-Strasse, Kathrin-Türks-Halle, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 15. September 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 37. Woche 2017: Sturmtief "Sebastian", Konzepte der Stadtverwaltung, Rückblick

Sturmtief "Sebastian" schüttelt Bäume ordentlich durch

Dinslaken

Sturmtief "Sebastian"
Für den vergangenen Mittwoch ab 5:00 Uhr bis einschließlich Donnerstag gab es eine Unwetterwarnung für Deutschland die Sturm ankündigte. Der starke Wind, der orkanartig über Nordrhein-Westfalen zog, schaffte im Inland Windböen bis zu 90 km/h. In Dinslaken lagen die stärksten Windböen zwischen 60 bis 70 km/h. Dennoch pustete der Sturm Dinslaken ordentlich durch. Oben auf dem Foto sehen Sie, wie eine Windböe einige im September noch gut belaubte Bäume in Dinslaken ordentlich durchschütteln. Es knirschte ordentlich im Astwerk und im Stadtpark, im Bärenkamp-Park und am Rotbach lagen nach dem Sturm doch größere abgebrochene Äste. Unschön ist auch, wenn solche Äste auf parkende Autos landen.

Konzepte der Stadtverwaltung
Genauso wie das Astwerk eines Baumes im Sturm knirscht, knirscht es auch in Zeiten in denen Wahlen anstehen in der Stadtverwaltung. Ein Fuß- und Radwegekonzept für die Stadt Dinslaken liegt vor und soll im kommenden Jahr umgesetzt werden. Und flux ist das viel zu lang aufgeschobene Parkraumkonzept für die Innenstadt Dinslakens wieder in den Hintergrund geraten. Fahrradstrassen sind ja auch relativ leicht und kostengünstig mit dem Aufstellen von Schildern und dem ein- oder anderen auf dem Asphalt aufgebrachten Strassenbildchen einzurichten. Fehlt dann nur noch die Erklärung für die Bürger in der örtlichen Tagespresse: Ab Morgen ist es eine Fahrradstrasse. 

Witzig anmutend ist auch die einjährige Erprobungsphase für Radfahrer, die zwischen 20:00 Uhr abends und 8:00 Uhr morgens über die Fussgängerzone vom Altmarkt bis zum Neutor fahren dürfen. Die Leute des zuständigen Fachbereichs für Fuß- und Radwege in Dinslaken wissen offensichtlich noch nicht, dass seit Jahren dort mit dem Fahrrad gefahren wird. Für Radfahrende gibt es nur wenige Hindernisse. Zum einen hindert die Fussgängerampel an der Querung Friedrich-Ebert-Strasse und zum anderen hindern dann noch in den späten Abend- bzw. frühen Morgenstunden die verbleibenden Fußgänger. 

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 37. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 37. Woche 2017: Sturmtief "Sebastian", Konzepte der Stadtverwaltung, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Montag, 11. September 2017

Glasdach für die Strassenbahn

In der Innenstadt Krefelds auf dem Ostwall nahe der Rheinstrasse befindet sich die Strassenbahnhaltestelle mit einem Glasdach, dass Personen die dort auf die Strassenbahn warten vor Witterung schützen soll. Sieht sehr ansehnlich aus, strahlt auch irgendwie, hat aber wohl seine Tücken. Es waren Undichtigkeiten die nachgebessert werden mussten, die zuvor bei Regen für Passanten und Fahrgäste direkt spürbar wurden.

Strassenbahnhaltestelle Ostwall/Rheinstrasse in Krefeld

Weitere Fotos finden Sie in der Datenbank.

Der Beitrag "Glasdach für die Strassenbahn" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 8. September 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 36. Woche 2017: Frühschicht-Dinslaken, Fahrradstrasse, Shoppen in Dinslaken, Rückblick

Frühstücksreihe zur Frühschicht-Dinslaken in der Innenstadt

Dinslaken

Frühschicht-Dinslaken
Das Event Frühschicht-Dinslaken, dass am vergangenen Sonntag stattgefunden hat, erzeugt einen Nachhall. Zum einen hat diese Frühstücksreihe jede Menge Menschen zusammengebracht und zum anderen gab es Dinslakener, die gar nichts davon wussten, aber im Nachhinein gerne teilgenommen hätten. Für den Fall, dass diese Veranstaltung in dieser (siehe Foto oben) oder in ähnlicher Form wiederholt werden kann, wird wohl eine zweite Tischreihe notwendig sein und es sollte auch zusätzlich eine analoge Möglichkeit bestehen einen Tisch anzumieten. Die Veranstalter und Organisatoren könnten so auch die Bürger mit ins Boot holen, die den Umgang mit dem Internet nicht kennen/können. 

Fahrradstrasse
Vor wenigen Tagen ist die Goethestrasse und die Herderstrasse von der Stadt Dinslaken zur Fahrradstrasse erklärt worden. Gestern wurden entsprechende Strassenschilder und Fahrbahnmarkierungen platziert. Die Strassenverkehrsordnung (StVO) schreibt vor, dass eine Strasse als Fahrradstrasse bezeichnet wird, wenn sie vorrangig für den Radverkehr vorgesehen ist.
Die Bezeichnung Fahrradstrasse bezieht sich nur auf die gesamte Fahrbahn der Goethe- und Herderstrasse und nicht auf den Fuss- oder Gehweg. Durch die Kennzeichnung zur Fahrradstrasse unterscheidet sich diese auch von einem Radweg. Da die neu eingerichtete Fahrradstrasse dem Radverkehr vorbehalten ist, dürfen Radfahrer auch nebeneinander fahren. Das Zusatzschild "Anlieger frei" sichert laut StVO zu, dass die beiden neu eingerichteten Strassen in Dinslaken auch von anderen Fahrzeugen befahren werden können. Vorfahrt haben auf einer Fahrradstrasse die Radfahrer und nicht der Autoverkehr oder andere Fahrzeuge. Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit ist für alle Fahrzeuge auf 30 km/h begrenzt, auch für die Radfahrer.

Shoppen in Dinslaken
Am 8. und 9. September finden zum dritten Mal die Aktionstage "Heimat-Shoppen" in Dinslaken und in weiteren Städten am Niederrhein statt. Einzelhändler der Stadt wollen ihr besonderes Angebot den Kunden und Besuchern präsentieren, dass aber für den Kunden nur durch den Besuch vor Ort sichtbar wird. Mit der Aktion soll die Attraktivität der Innenstadt gefördert und der Einzelhandel  gestärkt werden.

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 36. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 36. Woche 2017: Frühschicht-Dinslaken, Fahrradstrasse, Shoppen in Dinslaken, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Montag, 4. September 2017

Die 1. Frühschicht-Dinslaken war...

...wohl ein voller Erfolg. Die Menschen, die sich gestern morgens ab 10:00 Uhr auf der Einkaufsstrasse in Dinslaken vom Altmarkt bis zum Neutor beim gemeinsamen Frühstück an die in Reihe aufgestellten 175 Tische platzierten, strahlten vor Freude und Begeisterung. An allen Tischen waren fröhliche Menschen und es wurde viel gelacht. Das Wetter zeigte sich auch von seiner besten Seite. Mitarbeiterinnen der Traditionsbäckerei Schollin brachten mit Handkarren Kaffee und Brötchen an die von den Frühstückenden angemieteten Tische und das teilnehmende Publikum hat auch Selbstmitgebrachtes zum verspeisen ergänzt. Besonders auffallend beziehungsweise nicht auffallend war die leise Aufstellung der Tische und Bänke in den frühen Morgenstunden, das für einen Sonntagmorgen von Anwohnern sehr gelobt wurde. Auch die Sicherheit kam nicht zu kurz, denn die Dinslakener Polizei und ein Security-Service begleiteten die Veranstaltung.

Frühstückstisch gut bestückt zur 1. Frühschicht-Dinslaken

Lachen und Fröhlichkeit am Frühstückstisch auf der Duisburger Strasse

Damen des Kaffeeservice versorgen die Frühstückenden bei der Frühschicht-Dinslaken


Der Beitrag "Die 1. Frühschicht-Dinslaken war..." erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 1. September 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 35. Woche 2017: DIN-Tage 2017, Gewitterregen, Lebensmittel am Kreisverkehr, Rückblick

Vorführung der Feuerwehr-Dinslaken während der DIN-Tage 2017 im Stadtpark

Dinslaken

DIN-Tage 2017
Ein rauschendes Stadtfest wurde am vergangenen Wochenende bei bestem Wetter in der Dinslakener Innenstadt gefeiert. Die DIN-Tage zogen zahlreiche Besucher an, da vom Altmarkt bis zum Neutor, im Burginnenhof, Burgtheater und Stadtpark volles Programm war. Auch die Feuerwehr-Dinslaken hatte auch mit einem Leiterwagen im Stadtpark Zeit zur Präsentation. Das die Feuerwehr zu den Besuchern des Stadtfestes gekommen ist, um Erklärungen und praktische Beispiele in diesem Fall rund um das Feuer zu zeigen, ist einprägsamer und begrüßenswerter, als wenn die Besucher zur Feuerwehr eingeladen werden.

Auf dem Foto oben sehen Sie genau den Moment was passiert, wenn brennendes Fett mit ein wenig Wasser in Verbindung kommt. Das Feuer war zuvor klein und harmlos und ist als ein kleiner Becher mit Wasser ins Feuer gegossen wurde geradezu explodiert und hat sich in nicht mal einer Sekunde zu einer Feuersäule extrem vergrößert. 
Für die Zuschauer war die Vorführung schon sehr beeindruckend. Beispielhaft sollte der Vorgang simulieren, wenn jemand im Haushalt auf dem Herd eine Bratpfanne vorfindet mit Fett das an zu brennen fängt, dass dann fatalerweise mit Wasser gelöscht wird. Der Moderator dieser Vorführung hat mit seiner Erklärung auch deutlich auf die Gefährlichkeit und die Folgen dargestellt. 
Die Kinder, die während der Vorführung anwesend waren, bekamen zur Abkühlung dann ein "Blaulicht-Eis" von der Feuerwehr überreicht.

Gewitterregen
Am Mittwochabend gab es eine Gewitterfront mit kurzzeitigen Starkregen aus westlicher Richtung, die nach einem durch hohe Luftfeuchtigkeit und hoher Temperatur unerträglichen Tag, die Wettersituation deutlich änderte.
Ergebnis: Im Stadtpark standen einige Wiesenflächen und Wege unter Wasser. Die Goethestrasse nahe der Bismarckstrasse und die Herderstrasse am Stadtpark bildete einen See, da das angesammelte Regenwasser dort nicht abfließen kann. Der Rotbach ist aufgrund der Regenmenge um knapp 20 cm laut Pegel angestiegen.

Lebensmittel am Kreisverkehr
Gestern eröffnete der neue Lebensmittelmarkt und nebenan eine stadtbekannte Bäckerei mit Café. Der Kundenzustrom war schon frühmorgens beeindruckend und das Café schon sehr gut frequentiert. Auf der Rückseite des Lebensmittelmarktes stehen auch schon Kundenparkplätze zur Verfügung mit direktem Zugang zu den Geschäftsräumen. Erfreulich sind auch die Öffnungszeiten des Lebensmittelmarktes an Werktagen und am Samstag von 7:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 35. Woche 2016:  andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 35. Woche 2017: DIN-Tage 2017, Gewitterregen, Lebensmittel am Kreisverkehr, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Samstag, 26. August 2017

Kindertrödelmarkt zum 43. Stadtfest in Dinslaken

Im Stadtpark an der Kirschbaumallee und auf dem Vorplatz der Kathrin-Türks-Halle fand von 7:00 Uhr bis 18:00 Uhr der Kindertrödelmarkt im Rahmen der Jugend-DIN-Tage statt. Die Standplätze waren sehr gut gefüllt und jede Menge Besucher schauten sich die Trödelartikel der Kinder auf ausgelegten Decken und Planen an. Die Kinder hatten auch sichtlich Spass Spielsachen, Kinderfahrräder und Kleidung aus der sie rausgewachsen sind, um nur einiges zu nennen, in Bares umzuwechseln.

Jugend-DIN-Tage im Stadtpark vor dem Rathaus in Dinslaken

Trödelfläche auf dem Kiesuntergrund der Kirschbaum-Allee im Stadtpark in Dinslaken

Blick auf den Kindertrödelmarkt vor der Kathrin-Türks-Halle in Dinslaken

Die voll belegte Standfläche auf dem Vorplatz der Kathrin-Türks-Halle in Dinslaken

Stark frequentiert von zahlreichen Besuchern war der Kindertrödelmarkt im Stadtpark in Dinslaken

Jugend-DIN-Tage 2017 und Kindertrödelmarkt wurde von zahlreichen Sicherheitskräften begleitet.

Fotos zur Eröffnung der DIN-Tage 2017 auf dem Altmarkt in Dinslaken

Der Beitrag "Kindertrödelmarkt zum 43. Stadtfest in Dinslaken" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 25. August 2017

Eröffnung der DIN-Tage 2017 in Dinslaken

In kurzen Grussworten eröffnet Bürgermeister Dr. Michael Heidinger das diesjährige Stadtfest "DIN-Tage 2017" zum Sommerabschluss. Er begrüßte verschiedene Gäste und auch Besucher aus der französischen Partnerstadt Agen. Zusätzlich bedankte er sich für den Einsatz aller Beteiligten, mit denen das Fest auch zustande gekommen ist. Erwähnt wurde die Sparkasse als Sponsor und unter anderem der DIN-Service, die Feuerwehr, die Rettungsdienste, die Polizei, die Sicherheitskräfte und der Veranstalter.

Dinslakens Bürgermeister Dr. Michael Heidinger wünscht ein herzliches Willkommen

Altmarkt-Bühne in Dinslaken mit der Band "Palais des Fous" aus Köln

Eröffnungsbesucher der DIN-Tage 2017 auf dem Altmarkt in Dinslaken

Ein kleines Schläfchen zwischendurch, hilft den Abend zu überstehen

Der Beitrag "Eröffnung der DIN-Tage 2017 in Dinslaken" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Dinslakens Menschen bewegte in der 34. Woche 2017: Rotbachbrücke, Verkehrshindernis, Lebensmittel am Kreisverkehr, DIN-Tage 2017, Rückblick

Wilhelm-Lantermann-Strasse in Dinslaken

Dinslaken

Rotbachbrücke
Die Rotbachbrücke für Fussgänger an der Gartenstrasse ist gestern vormittags montiert worden. Gestern am Abend war der Zugang noch nicht möglich. Geplant war, dass die Arbeiten am 25. August beendet sind. Sieht so aus, dass es klappt.

Verkehrshindernis
An der Roonstrasse Ecke Bahnstrasse ist, ähnlich hat es auch ein Fahrlehrer in einem Artikel der Tagespresse beschrieben, gibt es eine neu angelegte schmale Verkehrsinsel. Sie soll den Radfahrern, die gegen den Einbahnstrassenverkehr der Roonstrasse fahren dürfen, den Zugang zur Bahnstrasse erleichtern. Praktisch gesehen, ist dort die neue Verkehrsinsel ein Hindernis. Zum ersten ist der Zwischenraum zwischen Bürgersteig und Verkehrsinsel zu schmal für Radfahrer. Zweitens haben des öfteren dort Fahrzeuge geparkt, die eigentlich dort laut Beschilderung nicht stehen dürfen. Drittens glaube ich, dass Radfahrer wohl kaum auf die Idee kommen, dort den schmalen Zwischenraum als Zufahrt für die Bahnstrasse zu nutzen. Warum auch? Ohne Verkehrsinsel wäre dort mehr Platz. Die Stadt Dinslaken hat auf den Artikel des Fahrlehrers reagiert und will prüfen und gegebenenfalls nachbessern.

Lebensmittel am Kreisverkehr
Es dauert bestimmt nicht mehr lange, bis der neue Lebensmitteldiscounter im Hochhauskomplex am Kreisverkehr seine Pforten öffnet. Seit kurzem wird dort sehr intensiv am Aussehen des Eingangsbereichs gearbeitet. Die neuen Türen und Glasfronten lassen durchblicken und vermuten, dass dort noch eine Menge Einrichtungsarbeiten anliegen. Dennoch habe ich heute im Vorbeigehen schon mehr entdecken können. Die ersten Regale stehen bereits und Produkte sind auch schon eingeräumt.

DIN-Tage 2017
Heute wird das diesjährige Stadtfest in Dinslaken eröffnet. Die Wetterlage scheint vielversprechend für das gesamte Wochenende. Im gesamten Innenstadtbereich, am Neutor, auf dem Altmarkt, im Burgtheater, im Burginnenhof und im Stadtpark verteilen sich die kulturellen und kulinarischen Treffpunkte. Vier Bühnen mit Programm, Musik, Tanz und weitere Aktionen für Besucher bieten laut Programmheft jede Menge Abwechslung. Im letzten Jahr sah es auf den DIN-Tagen so aus: Altmarkt am AbendNeutorplatzund insgesamt

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 34. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 34. Woche 2017: Rotbachbrücke, Verkehrshindernis, Lebensmittel am Kreisverkehr, DIN-Tage 2017, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Mittwoch, 23. August 2017

Schloss Ringenberg verzaubert...

...Besucher genauso wie die dort in dem Atelierzentrum arbeitenden Künstler. 
Das Wasserschloss Ringenberg liegt im Ortsteil Ringenberg der Stadt Hamminkeln im Westen des Naturparks Hohe Mark. Klassizistischer Barock bestimmt die Architektur des Schlosses, dass so seit 1648 existiert. Ursprüngliche Grundmauern gehen auf eine alte Wehrburg aus dem Jahre 1223 zurück.
Heute finden Sie dort das Standesamt, Restaurant und das Atelierzentrum für junge Künstler, die als Stipendiaten aus NRW und den Niederlanden leben und arbeiten.

Wasserschloss Ringenberg in Hamminkeln

Weitere Fotos finden Sie in der Datenbank.

Der Beitrag "Schloss Ringenberg verzaubert..." erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 18. August 2017

Dinslakener Menschen bewegte in der 33. Woche 2017: Stadtpark, Gärten und Grünanlagen, Rückblick

Geräte für Garten- und Grünanlagen

Dinslaken

Stadtpark, Gärten und Grünanlagen
Seit einigen Tagen werden im Dinslakener Stadtpark die Grünanlagen gepflegt. Da die trockene Sommerzeit manche Bäume im Stadtbild verdursten und verhungern lassen, ist bei den kleinwüchsigen Pflanzen im Stadtpark augenscheinlich nicht der Fall. Allerdings ist auch festzustellen, dass Pflanzen die im Parkgelände eher ungewünscht sind und oftmals Unkraut genannt werden, dort übergroß wuchern und beabsichtigte Anpflanzungen in den Hintergrund geraten.

In Dinslaken sind in den letzten Monaten nicht wirklich große Regenmengen gefallen. Die Dürreperioden häufen sich und gefährden den Baumbestand in ihrer Regulierungsfunktion für das Klima. Eine neue Studie zeigt, dass bei Dürre Bäume nicht nur verdursten, sondern auch verhungern.

Ein Baum benötigt sehr viel Wasser zur Kühlung, zum Nährstofftransport und zur Photosynthese. Der Baum schützt sich bei Hitze und Trockenheit durch schliessen von kleinsten Poren und Spaltöffnungen, bei dem auch der Transport von Wasser reduziert und der Wasserverlust minimiert wird. Kohlendioxid und Sauerstoff wird folglich auch reduziert und somit die Photosynthese. Bei langen Trockenphasen kann der Baum seine Eigenversorgung nicht mehr decken, kann für Krankheiten und Schädlinge anfälliger werden.

Wenn der Boden weiterhin trocken bleibt, bilden sich Gasblasen in den Leitbahnen des Baumes. Der Wassertransport ist dadurch möglicherweise sogar ganz unterbrochen. Das Gewebe trocknet aus. Der Baum vertrocknet.

62 internationale Wissenschaftler unter der Leitung von Henry Adams von der Oklahoma State University haben in der aktuell veröffentlichten Studie 19 verschiedene Trockenstressexperimente an 26 verschiedenen Baumarten zusammengetragen und ausgewertet. Weltweit sind von Wissenschaftlern eine Zunahme von dürrebedingten Baumsterben in Wäldern Nordeuropas und in tropischen Wäldern südlich des Äquators festgestellt worden. 
Das Ergebnis der Wissenschaftler in der neuen Studie gibt wieder, dass für alle untersuchten Baumarten der unterbrochene Wassertransport ausschlaggebend für den Trockentod ist und teilweise begleitend der Kohlenstoffhunger. Mehr dazu finden Sie bei www.wald.de

Das Thema Baumsterben in der Form von Trockentod halte ich für sehr wichtig und könnte auch im Stadtgebiet Dinslaken in Gärten und Grünanlagen eine große Rolle spielen. 
Aufgefallen sind mir besonders zwei Bäume im Dinslakener Stadtgebiet. Eine Kastanie steht auf dem Platz zwischen der katholischen Kirche St. Vincentius und der Gartenstrasse. Die Kastanie hat jetzt im August bereits erstaunlich viele Blätter verloren. Der zweite Baum ist eine Eiche, sehr hoch gewachsen mit einem mächtigen Stammumfang. Die Eiche steht in dem kleinen verwilderten Waldstück zwischen Otterstrasse und Strassenbahnschienen und hat kaum noch Blattbestand.

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 33. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakener Menschen bewegte in der 33. Woche 2017: Stadtpark, Gärten und Grünanlagen, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 11. August 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 32. Woche 2017: Sternenhimmel, Pkw-Stellplatz, Noch ist in NRW Ferienzeit, Fahrzeugbesitzer, Rückblick

Nordhimmel über Dinslaken mit Sternbild "Kleiner Wagen" und leuchtende Wolken

Dinslaken

Sternenhimmel
In der Nacht bevor der Mond seine Teilfinsternis zeigte habe ich den Nordhimmel beobachtet und das Sternbild "Kleiner Wagen" umgeben von leuchtenden Wolken fotografiert. Der leuchtende Schweif, der auf dem Foto oben auch zu sehen ist, wird vermutlich ein Flugzeug gewesen sein.

Pkw-Stellplatz
Das leidige Thema Parken in Dinslaken weitet sich nun von den teilweise unzumutbaren Parkplatzsituationen in der Dinslakener Innenstadt auf die Parkplatznot in den umliegenden Wohngebieten aus. Die mit dem zukünftigen Parkraumkonzept angekündigte Gebührenpflicht für alle Parkplätze der Dinslakener Innenstadt vergrault Besucher und vor allem kaufkräftiges Publikum, dass gerne in Dinslaken Einkaufen käme. MitarbeiterInnen des Einzelhandels oder auch städtische Angestellte suchen schon mal Pkw-Stellplätze in Wohngebieten, die nicht gebührenpflichtig sind. 
Erschwerend für Parkplatzsuchende kommt noch hinzu, dass Parkbuchten, die für drei Fahrzeuge ausgelegt sind, nur von zwei Fahrzeugen genutzt werden können, da Pkw-FahrerInnen offenbar sehr viel Platz für ihr edles Gefährt verwenden möchten und damit wenig rücksichtsvoll anderen Parkplatzsuchern gegenüber sind. Was mir aber auch noch aufgefallen ist, das Fahrzeuge mit Elektroantrieb der Firma Tesla ziemlich grosse Automobile sind. Das Tesla Model X mit Flügeltüren stand am Mittwoch abends in Dinslaken auf der Kolpingstrasse. Als der Fahrzeugbesitzer wegfahren wollte, musste er erst mit dem 5,03 Meter langen und 1,99 Meter breiten (ohne Aussenspiegel) Ding aus der Parkreihe ausparken, um seine Mitfahrer zusteigen zu lassen. Das zeigt, dass in Dinslaken die Bestandsparkplätze und auch vor kurzer Zeit neu angelegte Parkplätze keineswegs für die zukünftigen, ach was sage ich da, die aktuell kaufbaren E-Fahrzeuge mit grösseren Ausmaßen vorbereitet ist. Damals, als über die Sanierung der Tiefgarage unter dem Dinslakener Rathausvorplatz debattiert wurde, wollte man größere Fahrzeuge bei der Stellplatzeinrichtung berücksichtigen. Wenn es dann zum Jahresende soweit ist und die sanierte Rathaustiefgarage für Parkplatzsuchende nutzbar wird, sehen wir weiter.

Noch ist Ferienzeit in NRW
Pendler, die täglich auf die andere Rheinseite fahren, müssen zur Zeit ein großes Hindernis, die Duisburger A40-Rheinbrücke Neuenkamp umfahren. Sie ist seit kurzem für den Fahrzeugverkehr in beiden Richtungen vollständig gesperrt. Sanierungsfall und Risse an den Verankerungen der Halteseile. Der Strassenverkehr verlagert sich derzeit auf andere Brücken und auf die naheliegende Rheinfähre. Die Autobahn A42, die nächst möglich Rheinquerung zur Autobahn A57 von Duisburg aus, ist eine bedingt durch Bauarbeiten stärkt beeinträchtigte Strecke. Endlose Fahrzeugstaus tagsüber und wenn es dann weitergeht, nur im Schritttempo. Für die ca. 15 km vom Autobahnkreuz Duisburg-Nord bis zum Kreuz Kamp-Lintfort sollte man sehr geduldig sein und viel Zeit mitbringen müssen. Am Donnerstag in der kommenden Woche soll nur der Pkw-Verkehr aller Voraussicht nach auf der Autobahnbrücke A40 Neuenkamp wieder möglich werden. Man, man, man!

Fahrzeugbesitzer
wird es an allen Ecken und Kanten schwer gemacht. Kein Wunder, bei der Menge an Fahrzeugen, die auf Deutschlands Strassen versuchen vorwärts zu kommen. Der Öffentliche Personennahverkehr ist dem keinesfalls gewachsen. Überall in der Städteumgebung versucht man das Fahren mit dem Fahrrad in den Städten attraktiver zu machen. Ich sagte bereits seit langem, das Autos im Kofferraum ein Miniklapprad haben sollten. Damit könnte das Fahrzeug außerhalb der Innenstadt geparkt werden und den Rest der Strecke fährt man dann Fahrrad. Das geht aber nur, wenn nichts zu transportieren ist. Damit wären wir schon beim Zweitfahrrad. Einkaufen in der Innenstadt kann auch mit einem Fahrrad mit Korb oder Packtaschen erledigt werden, oder, damit sind wir beim dritten Fahrrad, mit dem Lastenrad. Das hat den Vorteil, dass Sie auch Getränkekisten transportieren können oder Pakete von der Poststelle abholen können (falls diese geöffnet hat). Für den sportlichen Ausgleich gibt es dann noch das Mountainbike, oder falls die Fahrtstrecke mal holprig durch die ganzen Baustellen wird. Das war das vierte Fahrrad im Bestand und zum Schluss noch das fünfte Fahrrad. Für die Ruhephase nach dem ganzen Stress auf den Fahrstrecken können Sie so richtig auf dem Liegefahrrad mit elektronischer Unterstützung die Umgebung erkunden. Fazit: Autobesitzer sollten fünf Fahrräder zusätzlich haben.

Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 32. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 32. Woche 2017: Sternenhimmel, Pkw-Stellplatz, Noch ist in NRW Ferienzeit, Fahrzeugbesitzer, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de

Freitag, 4. August 2017

Dinslakens Menschen bewegte in der 31. Woche 2017: Rotbachbrücke, Rauchwarnmelder, Rückblick

Baustelle der Rotbachbrücke an der alten Stadtmauer in Dinslaken

Dinslaken

Rotbachbrücke
Die Fussgängerbrücke über den Rotbach in Dinslaken an der Gartenstrasse fehlt. 
Am vergangenen Dienstag stand ein Kleinbagger im Flussbett des Rotbachs, um Erdarbeiten auf beiden Flussbettseiten für die zukünftige Auflagefläche der neuen Brücke durchzuführen. 
Am Mittwoch wurden die noch vorhandenen alten hölzernen Stützpfosten, die offensichtlich zwar nicht tragend, aber dennoch für eine sichere Verankerung sorgen, neu eingebettet. 
Sie dienen der neuen Auflagefläche für die Fussgängerbrücke. An beiden Bachufern wurde inzwischen auch der kräftig gewachsene Grünschnitt beseitigt.

Alte Holzpfähle neu eingebettet

Auf der gegenüberliegenden Seite der Stadtmauer sind die alten hölzernen Pfähle gut sichtbar.












Rauchwarnmelder
Die geänderte Landesbauverordnung nicht nur in NRW schreibt vor, dass alle Wohnhäuser, Wohnungen, und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung ob Eigentum- oder Mietwohnung spielt dabei keine Rolle, mit Rauchwarnmeldern in Fluren, Schlafzimmer und Kinderzimmern ausgestattet sein müssen. Die Rauchwarnmelder müssen die DIN 14604 Norm erfüllen. 

Wohnungsgesellschaften lassen die Rauchwarnmelder in der Regel von extern beauftragte Dienstleistern installieren und warten. Rauchwarnmelder gibt es batteriebetrieben, die ca. ein Jahr oder bis zu 10 Jahre die Funktion sichern. Höherwertige Rauchwarnmelder sind in der Lage durch Vernetzung untereinander Meldungen bei Rauchentwicklung zentral anzuzeigen. Zudem gibt es auch Rauchwarnmelder, die stromgespeist und noch untereinander vernetzt sein können. Alle samt dienen sie der Sicherheit der Bewohner, wobei der Mindestschutz mit batteriebetriebenen Rauchwarnmeldern laut Gesetz ausreichend ist. 

Die Dienstleister die Rauchwarnmelder installieren, empfehlen allerdings alle Räume so auch Nebenräume mit Rauchwarnmeldern auszustatten. Verpflichtend auszustatten laut Gesetz sind bis heute mindestens Flure, Schlafzimmer und falls vorhanden Kinderzimmer. Sofern also die Gesetzespflicht erfüllt ist, kommt es noch auf Ihren Sicherheitsanspruch an.

Einmal im Jahr müssen laut Gesetz alle Rauchwarnmelder gewartet werden. 
In den meisten Fällen wird die Wartung durch den Dienstleister durchgeführt, der sie auch installiert hat. Die Wartung ist für den Wohnungsnutzer mit Kosten verbunden. Die entstehenden Wartungskosten können vom Vermieter laut Gesetz in der Nebenkostenabrechnung zusätzlich abgerechnet werden. Die Installationskosten trägt in der Regel der Eigentümer, können auch als Modernisierungskosten auf die Kaltmiete umgelegt werden. 

Für eine Einzimmer-Wohnung wären beispielsweise 2 Rauchwarnmelder zu installieren.
Wenn dann Wartungskosten entstehen und pro einfacher Rauchwarnmelder zum Beispiel 
5 Euro berechnet werden, ergibt die Summe 10 Euro zuzüglich Anfahrtskosten des Dienstleisters plus 19% gesetzliche Mehrwertsteuer. Ergebnis ca. 25 Euro

Für eine Vierzimmer-Wohnung sieht die Rechnung schon anders aus.
Wenn Aussenflur und Wohnungsflur, Schlafzimmer und zwei Kinderzimmer mit Rauchwarnmelder ausgestattet sein müssen, werden mindestens 5 einfache Rauchwarnmelder installiert. Bei den Wartungskosten pro Rauchwarnmelder gehe ich wie im oben beschriebenen Beispiel von 5 Euro aus, dann ergibt die Summe 25 Euro zuzüglich Anfahrtskosten des Dienstleisters plus 19% gesetzliche Mehrwertsteuer. 
Ergebnis ca. 45 Euro.

Die Wartung sollte nur von geschulten Dienstleistern mit der Qualifizierung zur "Geprüften Fachkraft für Rauchmelder", oder vom Schornsteinfeger, Kaminkehrer, Rauchfangkehrer oder geschulten Hausmeisterservice durchgeführt werden.


Zusammengefasst:
-Batteriebetriebene Rauchwarnmelder sind Basisausstattung, ausreichend laut Gesetz 
-vernetzte Rauchwarnmelder oder vernetzt und stromgespeiste Exemplare sind nicht   verpflichtend.
-installierte Rauchwarnmelder müssen die DIN-Norm 14604 erfüllen.
-Flure, Schlafzimmer und Kinderzimmer (falls vorhanden) müssen Rauchwarnmelder installiert haben.
-einmal jährliche Wartung (auch bei Rauchwarnmeldern mit 10-Jahres-Batterie) ist verpflichtend (Sichtprüfung)
-Wartungskosten der Rauchwarnmelder trägt der Wohnungsnutzer
-Installationskosten (z.B. bei Erneuerung) trägt der Eigentümer
-die Wartung muss dokumentiert werden und vom Wohnungsnutzer aufbewahrt werden.
-Wartung durch den Schornsteinfeger oder der Geprüften Fachkraft für Rauchmelder.

Anmerkung:
Dieser Themenbereich zum Rauchwarnmelder ist mein bisheriger Informationsstand und von mir nicht vollständig abgedeckt. 
Alle Angaben sind ohne Gewähr.


Rückblick
Menschen in Dinslaken bewegte vor einem Jahr in der 31. Woche 2016: andreashaab-fotografie


Der Beitrag "Dinslakens Menschen bewegte in der 31. Woche 2017: Rotbachbrücke, Rauchwarnmelder, Rückblick" erschien zuerst auf andreashaab-fotografie.blogspot.de