Freitag, 28. Februar 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 9. Woche 2014: Hackfort-Areal, Altstadt, Lohberg und Baumbestand

Karneval ist im Anmarsch!



Hackfort-Areal
Berechtigt und vorbereitend auf das zukünftige Bauprojekt des Hackfort-Areals macht sich die Sorge breit, dass der Bau nicht ins Stadtbild passt...www.lokalkompass.de…


Mir macht weniger die Gebäudeform und Bauweise des Hackfort-Areals Sorgen, sondern die Verwendungsart des Bauwerks. Hochwertige Wohnungen sind bestimmt schön, nutzen Menschen mit geringen Einkommen oder Renten wenig. Die Menschen, die in der Innenstadt wohnen benötigen bezahlbaren Wohnraum, der auch mit geringem Einkommen oder kleinen Renten erschwinglich ist...www.rp-online.de…

Das die Tecklenburg GmbH eine Brachialbebauung auf dem Hackfort-Areal vornimmt, glaube ich nicht. Eine Bauvoranfrage, die schon Konkretes erfordert, liegt noch nicht vor...www.derwesten.de…

Angst und Panik ist immer ein schlechter Ratgeber...www.rp-online.de…

Dinslakens Altstadt
Wenn Biergärten bis 24 Uhr geöffnet haben, belebt das nicht die Altstadt in Dinslaken, sondern die gefühlten 6 Gastronomen die Jörg Springer von der KTH-GmbH sicherlich gerne unterstützt und die anderen Geschäfte rund um den Altmarkt und der Altstadt schauen in die Röhre. Eine tatsächliche Belebung der Altstadt kann nur gemeinsam mit allen Ladengeschäften gestemmt werden. Die autofreie Duisburger Strasse am Abend macht Sinn, aber ein Parkleitsystem ist kostenintensiver Quatsch und nur was für Grossstädte. www.lokalkompass.de…


Bauminister Michael Groschek in Dinslaken
Im Dinslakener Stadtteil Lohberg soll das größte CO2-freie Gebiet Deutschlands entstehen...www.rp-online.de…

Stadtpark Dinslaken
Im Stadtpark Dinslaken wurde kurzfristig ein alter Baum gefällt...Fällaktion

Karnevalistischer Umzug durch die Innenstadt...

...Dinslakens sorgte mit maschierbar-musikalischer Untermalung und das Beisein des ersten Bürgermeisters Dr. Michael Heidinger und des Ratsmitglied Heinrich Wansing für Aufmerksamkeit, wobei die eingespielte Karnevalsmusik auf dem Altmarkt allgemein für mehr Bewegung sorgte und auch nicht zu überhören war. Helau!

Musikergruppe begleitet Dr. Michael Heidinger und Heinrich Wansing durch Dinslaken 

Mittwoch, 26. Februar 2014

Von der Sonsbecker Schweiz ueber Rheinberg nach Duisburg...

...kann der Fernblick in suedoestlicher Richtung bei klarer Sicht vieles erkennbar machen.
Im Vordergrund die Landschaft in der Ebene bei Sonsbeck, dann die drei Windräder, die genau in der Einflugschneise zum niederrheinischen Airport in Weeze liegen, praktisch der Wendepunkt für die Airlines um die Ansteuerung zum Landeanflug zu finden (habe es selbst lange genug beobachtet). Dahinter Rheinberg, erkennbar an dem beschrifteten Kamin (Solway) und weiter dann der Kühlturm des Kohlekraftwerk Walsum in Duisburg, dass erst vor kurzem den Betrieb aufgenommen hat.

Blick von der Sonsbecker Schweiz über Rheinberg nach Duisburg

Dieses Foto finden Sie auch in meinem Bilddatenbestand.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Mittwoch, 19. Februar 2014

Kurzfristige Baumfällaktion im Dinslakener Stadtpark

Am Dienstag den 18. Februar 2014 wurde nach einer Baumuntersuchung im Stadtpark Dinslaken ein freistehender Zucker-Ahorn gefällt. Mitarbeiter des städtischen Fachdienstes grenzten zur Sicherung der Besucher den Aktionsraum für die Fällarbeit grosszügig ab und sperrten auch für den Zeitraum Gehwege. Mitarbeiter in Schutzkleidung haben mit der Motorsäge eine Fallkerbe aus dem Baumstamm rausgeschnitten, die dann die Fallrichtung des alten Baumes bestimmt. Anschließend wurde mit der Kettensäge zum Fällschnitt angesetzt und der Baum neigte sich mit einem lauten Krachen in die richtige Fallrichtung und fiel zu Boden. Anschließend wurde an der Schnittfläche des Baumstammes die Kernfäule sichtbar, die jederzeit den Baum hätte zu Fall bringen könnte. Alle an der dortigen Aktion beteiligten Mitarbeiter stellten sich anschließend für ein Foto zur Verfügung. Danke!

Fällaktion des alten Zucker-Ahorn im Dinslakener Stadtpark
Die Fallkerbe wird mit der Motorsäge in den Baumstamm eingeschnitten
Die ausgeschnittene Fallkerbe bestimmt die Fallrichtung des Baumes
Mit der Kettensäge erfolgt der Fällschnitt, der den Baum zu Fall bringt
Mit lautem Krachen neigt sich der Baum zur Seite und fällt zu Boden
Da liegen jetzt ca. 10 Tonnen Holz, das zerkleinert und abtransportiert werden muss
Ein Blick auf die Schnittfläche des Baumstamm lässt die Kernfäule sichtbar werden
Im Baumstamm des gefällten Zucker-Ahorn ist der Hohlraum mit der Kernfäule sichtbar
Nach der Baumfällarbeit stellten sich alle an der Aktion beteiligten...
Mitarbeiter des städtischen Fachdienstes

Diese Fotos können Sie direkt aus meinem Bilddatenbestand (Anmeldung erforderlich) downloaden und für Print- und/oder Onlinepublikationen gegen Gebühr nutzen.

* Korrektur am 21.02.2014: Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass die alte Eiche in Wirklichkeit ein Zucker-Ahorn ist. SORRY! und Danke an Uwe J.!


Freitag, 14. Februar 2014

Das mechanisches Stellwerk in Duisburg-Walsum wird...

...in den kommenden Monaten in ein elektronisches Stellwerk umgebaut. Es werden kilometerweise neue Kabelkanäle angelegt und über 200 neue Signale in Duisburg aufgestellt. Das neue elektronische Stellwerk ersetzt dann die drei alten Stellwerke, die unter anderem noch mit Fahrstrassenhebel, Weichenhebel, Drahtseilzügen und Gleisbildstelltisch im Raum Duisburg funktionieren, durch Computertechnik.
Ein Beispiel für ein modernes elektronisches Stellwerk finden Sie hier auf youtube 


Güterzug in Duisburg-Walsum

Dieses Foto und weitere können Sie direkt aus meinem Bilddatenbestand für Print- und/oder Onlinepublikationen downloaden und gegen Gebühr nutzen. (Anmeldung erforderlich!)

Montag, 10. Februar 2014

Pflasterarbeit am Rutenwall in Dinslaken, dem...

...zweiten Teilabschnitt des Grünstreifens zwischen Friedrich-Ebert-Strasse und Saarstrasse. Mitarbeiter der Firma Ewertz Landschaftsbau-Tiefbau aus Moers verlegen grauen Pflasterstein auf den Gehwegen.

Mitarbeiter der Firma Ewertz Landschaftsbau-Tiefbau bei Pflasterarbeiten
Pflasterarbeit auf dem Grünstreifen am Rutenwall
Pflasterstein verlegen in Handarbeit

Als der erste Teilabschnitt des Grünstreifens am Rutenwall im Sommer 2013 umgestaltet wurde, können Sie hier sehen.

Oelfilm auf dem Rotbach in Dinslaken

Am Sonntag den 09.02.2014 gegen 14:00 Uhr schwimmt auf dem Rotbach ein kräftiger Oelfilm ab dem Teilstück vom ND-Heim, Wasserstrasse in Richtung B8 und weiter flussabwärts. Laut Information einer Passantin ist die Oelverschmutzung bereits frühzeitig von der Polizei in Augenschein genommen worden.

Oelfilm schwimmt auf dem Rotbach in Dinslaken
Oelfilm auf der gesamten Gewässerfläche des Rotbachs
Oelfilm auf dem Rotbach
Enten umschwimmen den Oelfilm auf dem Rotbach
Rotbach zwischen ND-Heim und B8 in Dinslaken

Anfragen zu den Fotos an eMail: fotoaufnahme@gmail.com
(weitere Fotos vorhanden)


Freitag, 7. Februar 2014

Unter dem zukuenftigen Neutor-Kiosk in Dinslaken befindet...

...sich altes Backstein-Mauerwerk. Bei den Vorbereitungsarbeiten für den Neubau des Kiosk, der auf dem Neutorplatz einen anderen Standort bekommt, wurde bei Grabungsarbeiten noch altes Gemäuer sichtbar. Ich könnte mir vorstellen, dass dort noch alte Mauerreste von Kellergewölben zu sehen sind. Aber schauen Sie selbst...

Zukünftiger Standort des Neutor-Kiosk
Grabungsarbeiten für das Fundament des Neutor-Kiosk
Erdarbeiten mit Schaufel und Bagger für den Neutor-Kiosk
Mauerreste aus Backstein unter dem Neutorplatz
Kellergemäuer unter dem Neutor-Kiosk
Mauerreste aus Backstein unter dem Neutorplatz

Zur Nutzung dieser Fotos Bitte ich um Anfrage per eMail an fotoaufnahme@gmail.com

Donnerstag, 6. Februar 2014

An Dinslakens Grossbaustelle wird der dritte Baukran demontiert! Teil 2

Im Ersten Teil berichtete ich bei der Demontage des dritten Baukrans auf der Baustelle der Neutor-Galerie vom vorderen Ausleger des roten Krans. Die Dimension des Auslegers wurde erst am Boden liegend sichtbar. Ca. 18 Tonnen Gewicht bei 72 Meter Länge.
Der 500-Tonnen-Teleskop-Mobilkran mit zusätzlich montierten Gittermast sorgte nach der Ablage des vorderen Auslegers auf der Wiesenstrasse in Dinslaken dafür, dass die Ausgleichsgewichte des Gegenauslegers, die sich noch in luftiger Höhe befanden, runter gebracht werden. Ein Ausgleichsgewicht hat ein Gewicht von ca. 2,8 Tonnen.

Ausgleichsgewicht vom Gegenausleger des Baukrans am Haken des Mobilkrans
Ausgleichsgewichte des Baukrans am Boden abgelegt
Interessant war die Demontage des Baukrans auch für einige Passanten, die extra dorthin gekommen sind um speziell diesen Vorgang zu verfolgen. Der Ein- oder Andere hat hoffentlich keine Genickstarre bekommen.

Passant am Bauzaun um die Demontage des Baukrans zu verfolgen
Ältere Herren sind besonders am Blick nach oben interessiert
Als der Gegenausleger dann am Haken des Mobilkrans hing und vom Baukranmast gelöst zu Boden geführt wurde, sicherte ein Mitarbeiter mit einem Sicherungsseil den schwebenden Ausleger.

Teleskop-Mobilkran mit zusätzlich montierten Gittermast hat den Gegenausleger am Haken
Gegenausleger schwebt am Haken des Mobilkrans zu Boden
Am Boden, kurz vor dem Aufsetzen bekommt der Kranführer noch Handzeichen und Kommandos zu richtigen Positionierung des Gegenauslegers auf der gesperrten Wiesenstrasse.

Mitarbeiter empfängt den Gegenausleger und erteilt Handzeichen an den Kranführer
Mit Lifebelt und Schutzkleidung ausgerüsteter Mitarbeiter
Bevor der Gegenausleger im Ganzen abgelegt werden kann, sind noch Holzbalken ranngeschafft worden um die Bodenunebenheiten auszugleichen. Nach der richtigen Positionierung zur weiteren Demontage für den Abtransport wurde dann der Haken gelöst.

Gegenausleger am Haken des Mobilkrans kurz vor dem Ablegen
Unterlegung des Kranteils mit Ausgleichshölzern

Fotos vom Abbau des zweiten Baukrans der Neutor-Galerie-Baustelle an der Saarstrasse können Sie hier sehen.

Die Fotos können Sie direkt aus meinem Bilddatenbestand (Anmeldung erforderlich) zur Nutzung für Print- und/oder Onlinepublikationen downloaden und gegen Gebühr nutzen.




Mittwoch, 5. Februar 2014

An Dinslakens Grossbaustelle wird der dritte Baukran demontiert!

Der rote Baukran, der in der Mitte des Rohbaus seinen Standplatz hat, wird auf dieser Baustelle nicht mehr benötigt. Die Wiesenstrasse ist darum auch zur Zeit in einem Teilstück gesperrt, da sich dort zur Demontage ein 500 Tonnen Teleskop-Mobilkran der Firma Franz Bracht KG breit gemacht hat. Dieser Mobilkran hat noch eine 60 Meter Gittermast-Verlängerung aufmontiert um überhaupt soweit über den Rohbau des Einkaufzentrums zu reichen, damit der rote Baukran auch demontiert werden kann. Bei der Demontage des zweiten Baukrans waren die Dimensionen etwas kleiner. Um kurz vor 10:00 Uhr war es dann soweit, dass der Mobilkran den vorderen Ausleger mit einer Länge von ca. 72 Meter am Haken hat und vom Kranmast gelöst war. Anschliessend wurde der Ausleger auf der Wiesenstrasse bis reinreichend in die Hans-Böckler-Strasse abgelegt. Die Fahrbahn der Hans-Böckler-Strasse wurde für kurze Zeit einspurig. Der am Boden liegende Ausleger wurde dann dort von Spezialisten weiter demontiert und für den Abtransport vorbereitet.
Der Teleskop-Mobilkran konnte dann anschliessend den Gegenausleger ansteuern.

Vorderer Baukran-Ausleger schwebt über der Wiesenstrasse in Dinslaken
Per Funk verständigen sich die Mitarbeiter zur genauen Positionierung des Auslegers
Die Ausleger-Baulänge von 72 Metern reicht über das Wiesenstrassenende hinaus
Auslegerende war auf der Fahrbahn der Hans-Böckler-Strasse in Dinslaken
Teleskop-Mobilkran mit Gittermast-Verlängerung positioniert sich für den Gegenausleger

Die Fotos können Sie nach Anmeldung direkt aus meinem Bilddatenbestand zur Nutzung für Print- und/oder Onlinepublikationen downloaden und gegen Gebühr nutzen.

Dienstag, 4. Februar 2014

Der Neutorplatz in Dinslaken ist...

frei und abgesperrt für die bevorstehende Umgestaltung. Autos können dort zukünftig nicht mehr geparkt werden, da der Platz vor der Neutorgalerie zum Fussgängerbereich wird.

Neutorplatz in Dinslaken, so wie er war!