Freitag, 26. Dezember 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 52. Woche 2014: Kirchenbesucher und Neues für 2015

Heiligabend vor der evangelischen Stadtkirche in Dinslaken

Dinslaken

Evangelische Stadtkirche und katholische Kirche St. Vincentius
Zahlreiche Besucher versammelten sich an Heiligabend am späten Nachmittag vor den alten Kirchen (Foto) in Dinslakens Altstadt um an den vorweihnachtlichen Feierlichkeiten teilzunehmen.

Geniessen Sie die Weihnachtstage und das Weihnachtsfest mit Familie und Freunden.

Das Jahr 2014 besteht noch wenige Tage und dann ist es Vergangenheit. Im Jahr 2015 wird sich dann wieder Vieles in Dinslaken und im ganzen Land ändern.


Freitag, 19. Dezember 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 51. Woche 2014: Aufsichtsratmitglieder, Neutorgalerie, Café Kostbar, Bahn-Pendler und Landesarchiv-NRW in Duisburg

Kerzensammlung zum Advent

Dinslaken

Wenn Abgaben der Bürger in Zeiten von finanzieller Anspannung in der kommunalen Haushaltskasse erhöht werden oder in naher Zukunft erhöht werden sollen und auch Sparen angesagt wird, ist es ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt Aufwandsentschädigungen für Aufsichtsratmitglieder zu erhöhen. Bereits im Jahr 2012 wurde eine Erhöhung beschlossen und auch genehmigt. Mehr dazu von der örtlichen Tagespresse 1. rp-online.de   2. derwesten.de   3. rp-online.de   4. rp-online.de

Neutorgalerie
Digitales Leit- und Orientierungssystem hilft den Besuchern des Einkaufszentrums auch das zu finden was sie suchen. perspektive-mittelstand.de

Café Kostbar
Auf der Duisburger Strasse hat ein neuer Gastronomiebetrieb eröffnet, der schon von Beginn an angepasste Öffnungszeiten hat und eine angenehme Atmosphäre ausstrahlt. rp-online.de

Bahn-Pendler
Wer mit dem Zug zwischen Emmerich und Oberhausen fahren muss, wird im nächsten Jahr mehrfach umorientieren müssen. rp-online.de

Über Dinslaken hinaus geschaut

Duisburg

Landesarchiv-NRW
Am neuen Landesarchiv-Gebäude im Innenhafen ist die Promenade fertig. derwesten.de

Freitag, 12. Dezember 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 50. Woche 2014: AIRBUS A380, Bombenfund, Bahnhof, Bahnhofsaufzug, DIN-Service, Trabrennbahn und mehr...

AIRBUS A380-841 über Dinslaken

Dinslaken

Am Mittwoch den 10. Dezember 2014 um 15:02 Uhr war dieser AIRBUS A380-841 (Foto), von der Fluggesellschaft Singapore Airlines von Singapur kommend mit Richtung Zielflughafen London unterwegs, im Luftraum über Dinslaken am wolkenlosen Himmel zu sehen. 
Jetzt werden Sie sich fragen: "Woher weiss ich, welcher Flieger das ist?". 
Wenn mir ein Flugzeug auffällt, wie zum Beispiel dieser AIRBUS, dann zeichnet er sich durch eine besondere Größe und geringer Lautstärke aus. Selbst bei großer Flughöhe ist dieser Flieger noch deutlich von anderen Passagierflugzeugen zu unterscheiden. Um zu erfahren welches Passagierflugzeug gerade im Luftraum über Dinslaken fliegt, kann man im Internet auch mit www.flightradar24.com sehr schnell rausfinden. 

Bombenfund und Entschärfung
Die 100-Kilo-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg, die am Montag den 8. Dezember 2014 bei Erdarbeiten zwischen Rathaus und Stadthalle gefunden wurde, konnte ohne besondere Vorkommnisse nach der um 14:00 Uhr angeordneten Räumung des Theodor-Heuss-Gymnasiums, des Rathauses, die Stadthalle und die Häuser an der Althoffstrasse Dank des Kampfmittelräumdienstes bis 15:45 Uhr entschärft werden. 
Mehr bei derwesten.de und rp-online.de

Bahnhof
Die Stadt Dinslaken will den Bahnhof käuflich erwerben und anschließend nach der Instandsetzung an die DB Store und Service vermieten. derwesten.de

Bahnhof und Aufzug und Hellmich
Was der Unternehmer Walter Hellmich in die Hand nimmt, klappt in der Regel auch. Darum besteht jetzt Hoffnung, dass eine Zwischenlösung die Lage deutlich entschärft. Wie diese aussehen soll, können Sie bei rp-online.de nachlesen.

DIN-Service
Wie sich der DIN-Service und die zukünftige Betriebsstätte entwickelt. rp-online.de

Trabrennbahn und die Wettbüro-Steuer...
...ist auch neuerdings in Dinslaken ein Thema. rp-online.de

Vergütung von Aufsichtsratsmitgliedern
Die Stadt Dinslaken beauftragt eine große Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit einem Gutachten, um die Aufwandsentschädigungen die sie selbst für diese Tätigkeit bekommen auf Angemessenheit zu prüfen. Mehr lässt sich wie folgt nachlesen rp-online.de

Sonntag, 7. Dezember 2014

40 Jahre Weihnachtsmarkt Kleve

40-jähriges Jubiläum feiert dieses Jahr der Weihnachtsmarkt in Kleve. Im Forstgarten der Historischen Gärten, ein Gartendenkmal von Europäischen Rang drängten sich zahlreiche Besucher durch die Weihnachtsmarktstände und geniessen Glühwein, Weihnachtssterne und Musikalisches aus dem dortigen Musikpavillon. Neben sehr vielen niederländischen Gästen war auch Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Barbara Hendricks mit Morgenmagazin Moderator Cherno Jobaty und einem Fernsehteam am späten Samstagnachmittag anwesend. Die sehr schöne Atmosphäre des Weihnachtsmarktes im Forstgarten mit seinem ungewöhnlichen und alten Baumbestand schafft eine besondere weihnachtliche Stimmung. 
Es lohnt also die Tiergarten-Strasse in Kleve ins Navigationsgerät einzugeben und dort noch bis zum 2. Advent-Sonntag (07.12.2014) einen Besuch abzustatten.

40. Weihnachtsmarkt 2014 in Kleve

Weitere Fotos finden Sie in meinem Bilddatenbestand.

Freitag, 5. Dezember 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 49. Woche 2014: Stadtpark, Müllabfuhr-Gebührenoptimierung 2015, Neutorgalerie und Bahnstrasse, Neutorgalerie-Kompass

Stadtparkgelände während der Umgestaltungsarbeiten in Dinslaken

Dinslaken

Stadtpark
Die Umgestaltung des Parks sorgt bei den Bürgern für Unwohlsein und teilweise sogar für Entsetzen. Bereits in der vergangenen Woche war abzusehen, dass bei der Abholzung und Rodungsarbeiten mehr passiert als erwartet. Auch Besucher des Stadtparks fragten sich, ob bei dem Kahlschlag alles mit rechten Dingen zugeht. 
Die örtliche Tageszeitung schrieb bereits Anfang November darüber rp-online.de

Müllabfuhr-Gebührenoptimierung
Die Optimierung ist für den Großteil der Bevölkerung Dinslakens in 2015 eine Verteuerung. Berechnungsgrundlage ist im neuen Jahr dann die Personenanzahl und nicht mehr der einzelne Haushalt. Kritik ist angebracht und bereits klar öffentlich formuliert derwesten.de

Was der Finanzausschuss der Stadt Dinslaken zu den Müllgebühren des kommenden Jahres beschlossen hat und das es nicht billiger wird, liest sich wie folgt rp-online.de

Neutorgalerie und Bahnstrasse
Die Kunden und Besucher des neuen Einkaufszentrums, die nicht ihr Fahrzeug mit dem sie angereist sind auf dem Parkdeck abgestellt haben, machen auch anschließend nach dem Einkauf einen Bummel durch die Innenstadtstrassen. Die Menschen spazieren nämlich dann entweder direkt zum nahe liegenden Parkplatz am Rutenwallweg oder auch zum Beispiel über die Neustrasse zum Parkplatz an der Klosterstrasse. Eine deutliche Belebung der Fussgängerzone ist seit der Eröffnung der Neutorgalerie auch bis zur Friedrich-Ebert-Strasse zu spüren. Ich bin aber davon überzeugt, dass die Bahnstrasse, wenn sie nach der Neugestaltung deutlich an Attraktivität gewonnen hat, auch profitiert. Lesen Sie dazu auch rp-online.de und derwesten.de/nrz

Neutorgalerie-Kompass
Zur besseren Orientierung für Kunden und Besucher sind im neuen Einkaufszentrum Informationsbildschirme aufgestellt, die folgendermaßen funktionieren: youtube.com

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Die Abholzung im Stadtpark...

...betrachten mittlerweile viele Bürger und Anwohner mit Schrecken. Viele Bäume sind seit Beginn der Umgestaltungsarbeiten entfernt worden. Die sogenannte Umgestaltung wird hoffentlich auch zur Verbesserung, wobei man bei der Beobachtung der bisherigen Vorgehensweise das kaum erwarten kann. Ohne den Stadtpark zu betreten kann man schon von der Herderstrasse direkt auf die Kathrin-Türks-Halle blicken, die nicht gerade als schön anzusehen ist. Das Bäume mit Kernfäule oder mangelnder Standfestigkeit gefällt werden ist einzusehen, dass aber darüber hinaus viele weitere Bäume auch gleich durch die Säge zu Kleinholz werden, bewirkt bei Stadtparkbesuchern regelrechtes Entsetzen. Aussagen wie: "Geht hier noch alles mit rechten Dingen zu?", und "Wenn ich hier bei der Abholzung genauer hinsehen würde, bekäme ich Magenkrämpfe." bekam ich beim Fotografieren zu hören. Eine Radfahrerin rief mir während der Vorbeifahrt zu die Abholzung zu dokumentieren. Das waren Aussagen von Bürgern, die ich nicht erwartet hatte. Die haben Wut im Bauch. Die aussagekräftigen Personen waren alle im Alter 50plus. Die haben miterlebt, da sie schon viele Jahre in Dinslaken wohnen, wie der Stadtpark gewachsen ist. Ich kann das verstehen, denn Bäume wachsen langsam und brauchen oftmals viele Jahre um ansehnlich zu werden. 
Offensichtlich benötigt aber der zukünftige Stadtpark sehr viel Freifläche. Wenn man nämlich auf die Internetseite der Firma Haddick & Sohn schaut, wird man sehr schnell feststellen, dass das Unternehmen auf Garten- und Landschaftsbau spezialisiert ist und bei den Referenzen auf den Abbildungen der Wegebau dominiert. Vielleicht ist es auch nur eine Vermutung von mir, aber da die Firma als Komplettanbieter für den Aussenbereich auftritt, wird die Gestaltung und Ausführung des Wegebaus dann wohl das Highlight des erneuerten Stadtparks sein und nicht mehr wie zuvor die Grünfläche mit Strauch- Baum- und Vogelbestand. Diesen von mir vermuteten Eindruck geben auch die Plakatwände am derzeitigen Bauzaun rund um die Ententeich-Baustelle wieder. Aber sehen wir mal wie es weiter geht...!

Abholzung im Stadtpark Dinslaken


Mittwoch, 3. Dezember 2014

Buntes im Einheitsgrau...

...bietet der schöne farbige Weihnachtsbaum im großen Kreisverkehr in der Innenstadt von Dinslaken. Im Vergleich zu den Weihnachtsbäumen in den Vorjahren, die an gleicher Stelle im Kreisverkehr platziert waren, ist er diesmal auffallend schön geschmückt und in der Dunkelheit fein leuchtend.

Weihnachtsbaum im Dinslakener Kreisverkehr

Freitag, 28. November 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 48. Woche 2014: Sanierung Goethestrasse, Weihnachtsmarkt, Stadthalle, Müllgebühren und mehr...

Sanierung des 2. Abschnitts der Goethestrasse in Dinslaken

Dinslaken

Goethestrasse ist zum Teil Baustelle (Foto)
Zwischen Blücher- und Scharnhorststrasse herrscht zur Zeit Vollsperrung. Der Zustand wird einige Monate so bleiben. Der Strassenabschnitt ist der zweite Teil der komplett saniert wird. Die erste Teil der Sanierung zwischen Bismarck- und Blücherstrasse fand im Jahr 2012/2013 statt.

Bürgerweihnachtsmarkt fällt aus!
Der Weihnachtsmarkt fällt zum zweiten Mal aus. Zu kurz war die Vorbereitungszeit um Händler und Geldgeber zu überzeugen schreibt derwesten.de
Es ist schlicht und ergreifend zu spät mit den Planungen begonnen worden. Die DIN-Event ist doch extra dafür gegründet worden, um rechtzeitig Veranstaltungen in der Innenstadt zu organisieren und zu managen. Nicht ganz unbekannt ist nämlich, dass wie in den vorherigen Jahren auch, im Dezember Adventszeit ist. Oder mangelt es etwa an Personal?

Stadthallensanierung
Was ist das denn für eine Argumentation? Statt 6 bis 7 Millionen für die Sanierung der Kathrin-Türks-Halle aufzutreiben, will man doch gleich mehr als 10 Millionen investieren um eine Multifunktionshalle mit festem Gastronomieangebot zu finanzieren. Wenn ein Fördertopf zur Finanzierung beiträgt, ist es doch ein Unterschied ob man von 6.000.000 EUR (20% = 1.200.000 EUR) städtischen Eigenanteil aufzubringen hat oder von 10.000.000 EUR den städtischen Eigenanteil (20% = 2.000.000 EUR). Da werden dann die Mehrausgaben als Sparvorschlag verkauft um im kommenden Jahr nicht in die Haushaltssicherung zu geraten. Lesen Sie dazu derwesten.de/nrz

Graffiti-Schmierereien
Hans-Ulrich Wangerin, Schulleiter der Ernst-Barlach-Gesamtschule (EBGS) hat aufgrund der Kassenlage der Stadt Dinslaken die Entfernung der Schmierereien rund um die Schule an der Goethestrasse selbst organisiert. Aber das ist noch nicht alles. Auch Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule haben in einer kurzen und unter Anleitung des Lehrpersonals durchgeführten Aktion nach der Pause mit Besen und Greifzange rund um den Schulhof und dem Schulgelände den zurückgelassenen Müll und Abfall kurzerhand entfernt. Tolle Aktion! Und die Kinder hatten auch sichtlich Spaß dabei. Zu den Graffiti-Schmierereien schreibt rp-online.de

Sapphire-Cocktail-Bar...
...möchte sich aktiv an der Belebung der Altstadt beteiligen, schreibt derwesten.de 

Müllgebühren
Neue Satzung regelt die Müllgebühren ab dem Jahr 2015. Für den beispielhaften 4-Personen-Haushalt erhöhen sich die Gebühren um ca. 25 EUR pro Jahr. Dafür wird aber statt wöchentlich nur noch 14-tägig die Tonne gelehrt. rp-online.de
Dazu hilft auch noch zu wissen, dass die farbigen Aufkleber auf den Müllbehältern eine wichtige Bedeutung haben und nicht entfernt werden sollten. Der weisse Aufkleber bedeutet wöchentliche Leerung, der rote Aufkleber kennzeichnet die 14-tägige Leerung und die Tonnen ohne Aufkleber werden nur alle 4 Wochen geleert, so habe ich mir das erklären lassen.

Investition am Kreisverkehr
Die Firma Rewa-Projektmanagement GmbH investiert in Dinslaken, weiss aber noch nicht, was mit dem Gebäude geschehen soll. rp-online.de

Strompreis mit neuer Strategie der Versorger manager-magazin.de

Radfahrer sollen mithelfen, das Online-Ranking zu verbessern und bis zum 30. Nov. 2014 beim ADFC-Fahrradklima-Test 2014 mitmachen und online 27 Fragen beantworten. rp-online.de

Gibt es auch in Dinslaken einen Bäcker der selbst backt? zeit.de


Über Dinslaken hinaus geschaut...

Voerde
In Voerde bricht die Gewerbesteuer bis jetzt um fast 30% weg. rp-online.de

Wuppertal
Einzelhändler in Wuppertal gehen gemeinsam neue Wege. t3n.de
Sehr empfehlenswert auch für Dinslakener Einzelhändler!!!

Großbritannien
Unter anderem sorgen auch Fäkalien für Vortrieb ingenieur.de

Donnerstag, 27. November 2014

Neuanpflanzung der Bäume rund um die Neutorgalerie in Dinslaken...

...hat begonnen. Am Neutorplatz, dem neuen Stadtzentrum und der Saarstrasse sind bereits neue Bäume gepflanzt. Weitere Pflanzen sind schon vor Ort.

Neue Bäume am Neutorplatz mit Blick Richtung Saarstrasse in Dinslaken

Dienstag, 25. November 2014

Der Stadtpark in Dinslaken wird...

...zur Zeit mehr als umgestaltet. Neugestaltung sollte es zuerst sein. Inzwischen bin ich mehrmals in der Grünanlage gewesen um Veränderungen anzusehen. Wege und Zugänge zum Stadtpark sind in der Veränderungsphase nicht ganz hindernisfrei, da schweres Gerät für Baumfällarbeiten und Gehölzentfernung eingesetzt werden. Die Umbauarbeiten finden also nicht nur am eingezäunten Gelände rund um den Ententeich statt, der inzwischen durch umfangreiche Baggerarbeiten zu einem Erdloch geworden ist, sondern auch um das Rathaus herum. Dort sind wie auch am Ententeich, Hecken, Sträucher und Gehölze mittlerweile völlig entfernt und abtransportiert worden. Auch die Wegkreuzung, den Radfahrerinnen und Radfahrern sicherlich sehr gut bekannt, ist völlig ohne Strauchwerk schon von weitem an der Kreuzungsstelle übersichtlich geworden. Demnächst kann man dann auch mit dem elektrisierten Fahrrad bei vollem Schub ohne abzubremsen am Rathaus vorbeischiessen. Nach der Abholzung, Gehölz- und Strauchbeseitigung, dass einem Kahlschlag sehr nahe kommt, wird der Stadtpark winddurchflutet werden, um nicht zugig zu sagen und in den Sommermonaten recht wenig Schatten spenden. Dafür sind aber jetzt auch die Nistplätze für Kleinvögel weg und Versteckspielen in der von fast allen Seiten durchsichtigen Parkanlage wird für Kinder und Familien auch ziemlich schwierig. Mal sehen, wie es weitergeht...

gesperrter Stadtparkzugang von der Herderstrasse in Dinslaken

An die kurzfristig einberaumte Baumfällaktion im Februar erinnern sich sicher noch viele Stadtparkbesucher. Der Zucker-Ahorn, der damals auf der großen Wiese stand, musste aus Sicherheitsgründen umgehend gefällt werden.

Freitag, 21. November 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 47. Woche 2014: Herbstlaub, Kathrin-Türks-Halle, Ladenöffnungszeiten, Bahnhofsaufzug, Krankenhäuser und mehr...

Der DIN-Service fegt Laub

Dinslaken

Herbstlaub
Das Blätterfegen an Schulen oder wie auf dem Foto zum Beispiel auf Bürgersteigen erledigt der DIN-Service. Laubbläser oder Kehrmaschine, die in den Vorjahren zum Laubentfernen eingesetzt wurden, waren hier nicht so häufig unterwegs.

Kathrin-Türks-Halle
Beraten wird über die Sanierung der Halle am kommenden Montag. Im Raum stehen dafür 500000 EUR für den Gastronomiebereich mit Wintergarten, schreibt derwesten.de/nrz

Angepasste Ladenöffnungszeiten
Die Werbegemeinschaft, Citymanagement und Stadtmarketing hat im September in Briefform die Gewerbetreibenden in der Innenstadt über die Chance der angepassten Öffnungszeiten zur Neutorgalerie informiert. Nur wenige Einzelhändler haben die Öffnungszeiten bereits anpassen können. Die meisten Läden können sich eine Aufstockung des Personals nicht leisten und warten erstmal ab, ob es wirklich zu höheren Umsätzen seit der Eröffnung der Neutorgalerie kommt. rp-online.de
Bereits im Jahr 2007 wurde festgestellt, dass es sich nicht lohne, schreibt derwesten.de

Investitionen für die Innenstadt...
...sind seit dem Jahr 2009 bereits knapp 150.000.000 EUR. Gut 100.000.000 EUR davon sind von Walter Hellmich und der Hellmich-Gruppe in die Neutorgalerie geflossen und der übrige Teil der bisherigen Investitionen hat die Stadt Dinslaken aufgebracht. Das war aber noch nicht alles... schreibt die rp-online.de 

Bahnhof oder DB-Service-Station und dann noch ein Aufzug
Im Fahrplan der Deutschen Bahn wird die Station mit "Dinslaken Bahnhof" gekennzeichnet.
Andere sagen, dass es kein Bahnhof mehr sei. Dann erkennt erst jetzt die Bahn den Umfang der zum Aufzugeinbau notwendig ist. Das belegt, die Bahn hat sich bisher in keinster Weise um das Thema gekümmert, auch nicht in den Vorjahren. Die Investition für den Aufzug soll um die 400.000 EUR kosten. Das ist für mich vergleichbar mit der Kaufsumme von zwei normalen Einfamilien-Reihenhäusern. Das der Aufzug kommt, glaube ich nicht. Frühestens im Jahr 2016/2017 soll erst mit dem Einbau begonnen werden können. Und was bis dahin ist...? rp-online.de und derwesten.de

Krankenhäuser
Das Sankt-Vinzenz-Hospital und das Evangelische Krankenhaus wollen Ihre Qualität halten und kämpfen darum den Standard erhalten zu können. rp-online.de
Das teile ich so nicht, da nur eine permanente Verbesserung des Standards und vor allem bei der Sauberkeit und Hygiene (Thema Krankenhausviren) ungebremst Erfahrungen und Erkenntnisse der Vergangenheit in Hygienepläne einfließen und auch von geeignetem und geschultem Personal in die Praxis umgesetzt werden müssen. Standard halten heisst sonst nämlich Stillstand!

Seniorenheim Sankt Benedikt
Der Innenausbau des neuen Seniorenheims am Bärenkamp macht große Fortschritte. 
Das Seniorenheim des Caritas-Verbandes soll dann bald 81 Senioren beherbergen, schreibt rp-online.de
Verbesserungswürdig ist bei der Caritas in Dinslaken aber die Personalausstattung mit geeigneten und geschulten Pädagogen für zum Beispiel die Kindertagesstätte "Düppelpunkt". Dort sind zu Zeiten der Vollbesetzung mit Kindern die Lernschwierigkeiten haben und Kinder mit Migrationshintergrund nur einzelne betreuende Pädagogen vor Ort und der restliche Personalbestand besteht dann aus ständig wechselten Praktikanten. Für Kinder mit Lernschwierigkeiten, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund ist es besonders wichtig vertrauensbildende Betreuer oder Pädagogen im Umfeld zu haben, da die Kinder sonst keine festen und verbindlichen Orientierungspunkte vorfinden, die Vorbildcharakter haben.
Kontinuierliche Betreuung mit Personal das festangestellt ist, kann selbst aus Kindern, die mit größten Lernschwierigkeiten kommen, in kürzester Zeit Lernerfolge erzielen. 

Donnerstag, 20. November 2014

Weihnachtlicher Glanz und viele Lichter...

...verbreiten sich zur Zeit in Dinslaken. Auf der Fussgängerzone wurde mit motorisierten Hebebühnen die neue Weihnachtsbeleuchtung bis in den späten Abend installiert und damit man auch die Orientierung nicht verliert, sind auch beleuchtete Schriftzüge wie "Neustrasse" und "Altstadt" platziert, die dann in wenigen Tagen erstrahlen. Auf dem Altmarkt und an der Evangelischen Stadtkirche steht je eine Tanne, die, so vermute ich, auch in Kürze weihnachtliches Flair verbreiten werden.

Goldener Kugelkranz als Weihnachtsdekoration

Freitag, 14. November 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 46. Woche 2014: Piazza Nuova, Neutorgalerie, Weihnachtsbeleuchtung, Kirmes, Martinszug, Stadtpark und Ruhrtriennale

Gastronomiebetrieb "Piazza Nuova" auf dem Neutorplatz in Dinslaken

Dinslaken

Neutorgalerie
Das neue Einkaufszentrum in Dinslaken kommt bei den zahlreichen Besuchern gut an.
Der Besucheransturm war am Eröffnungswochenende groß, aber ohne das befürchtete Chaos, schreibt derwesten.de/nrz

Der 200.000te Besucher wurde bereits begrüßt xtranews.de

Weihnachtsbeleuchtung
Eine neue Weihnachtsbeleuchtung wird noch im November installiert und eingeweiht, schreibt derwesten.de und laut rp-online.de sind es 15000 Lichter für die Neustrasse. Und was ist mit der Altstadt?

Kirmes-Wochenende...
...hat Spuren in Form von Einbrüchen und Vandalismus hinterlassen, schreibt
derwesten.de/nrz

Martinszug
In diesem Jahr empfand ich, dass St. Martin auf seinem Pferd von ungewöhnlich vielen Menschen durch die Stadt begleitet wurde, im Vergleich zu den Vorjahren. Auch das Burgtheater war zur Mantelteilung voll besetzt. derwesten.de

Stadtpark-Umgestaltung
Am Montag haben die Umgestaltungsarbeiten des Stadtparks am Ententeich begonnen.
Rundum wurden Sträucher, Äste, Bäume und Hecken entfernt. Auch der alte Baum direkt am Burgturm musste weichen. Das Frischholzkraftwerk bekommt wieder neues Brennholz.
Eine Fremdfirma wurde für die Aktion beauftragt schreibt rp-online.de und es sollen insgesamt für die Umgestaltung des Stadtparks 1,8 Millionen investiert werden. rp-online.de

Eine wirklich sehr gute Nachricht verbessert das Image der Stadt Dinslaken rp-online.de

Dienstag, 11. November 2014

Hochradfahrer am verkaufsoffenen Sonntag in Dinslaken...

...belustigte die Passanten und verteilte Stutenkerle an zahlreiche Besucher auf der Einkaufsstrasse, am Altmarkt und an der Neutorgalerie. 

Den Hochradfahrer empfangen die Besucher auf der Einkaufsstrasse in Dinslaken mit Begeisterung

Zur Nutzung des Fotos Bitte ich um Anfrage per eMail an: fotoaufnahme@gmail.com

Freitag, 7. November 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 45. Woche 2014: Eröffnung Neutorgalerie, Mieter der Neutorgalerie, Navigationsadresse zum Parkdeck, St. Martin, Kirmes und mehr...

Besucherandrang zur Neueröffnung der Neutorgalerie am 6. November 2014 in Dinslaken

Dinslaken

Neutorgalerie-Eröffnung
Das Highlight der Woche ist eindeutig die Vorfreude und Spannung, die mit der Eröffnung des Einkaufszentrums zusammenhängt. Am Donnerstag den 6. November, Tag der Eröffnung war der Neutorplatz voller Menschen (Foto) die darauf warteten, dass sich endlich die Türen des neuen Einkaufszentrums öffneten. Zuvor hat Walter Hellmich, der mit Bürgermeister Dr. Michael Heidinger und Centermanager Michael Schneider gekommen waren um das rote Band durch zuschneiden, auf einem Smartphone die Countdown-Uhr der Neutorgalerie-Webseite beobachtet um auch rechtzeitig um 10:00 Uhr mit kurzer Ansprache und Fototermin das Haus für die Bürger freizugeben. Ein paar Minuten später waren die Menschen vom Neutorplatz verschwunden und im Gebäude. Anschließend bin ich mal um das Gebäude gegangen und habe festgestellt, dass auch das Parkdeck stark frequentiert wurde. Am späten Nachmittag kam ich im Regen dort noch einmal vorbei und musste feststellen, dass der Besucherandrang immer noch sehr stark war. Die Wetterlage hat auch den Aufenthalt in der Neutorgalerie unterstützt. Ein Bekannter, der aus gesundheitlichen Gründen im Rollstuhl sitzt erzählte mir, dass er fast den ganzen Tag im neuen Einkaufszentrum verbracht hat, überall hinkommt und keine Probleme hatte alles anzusehen. Ein weiterer Besucher hatte den Eindruck, dass die Neutorgalerie etwas groß sei für so eine Stadt wie Dinslaken. Ich denke allerdings, dass wenn in der Mehrzahl europäische oder auch internationale Ladengeschäfte im Einkaufszentrum, dem gegenüber aber auf der Fussgängerzone bis zur Altstadt regionale Geschäfte vertreten sind, wird das Gesamtangebot für alle ein Erfolg.

Die Mieter im Gebäude der Neutorgalerie sind auch hier aufgelistet. derwesten.de

Die Navigationsadresse um direkt zur Parkdeck-Auffahrt der Neutorgalerie zu kommen, müsste Hans-Böckler-Strasse 20, 46535 Dinslaken heißen.

Mit dem roten Teppich präsentieren sich die Geschäftsleute auf der Einkaufsstrasse 
rp-online.de und derwesten.de

Fehlende Parkplätze in Dinslaken ist immer wieder ein Thema, schreibt rp-online.de und zusätzliche Parkplätze für das Wochenende sind zur Verfügung gestellt worden, schreibt derwesten.de

Martinsfest
Wo und wann und mit wem der Mantel geteilt wird, ist hier nachzulesen derwesten.de/nrz

Martini-Kirmes
Informationen rund um die Kirmes schreibt dinslaken.de

Donnerstag, 6. November 2014

Eröffnung der Neutorgalerie am 06. November 2014 in Dinslaken

Heute Morgen um 10:00 Uhr wurde feierlich vom Bürgermeister der Stadt Dinslaken, Dr. Michael Heidinger und dem Investor und Unternehmer Walter Hellmich das rote Band zur Eröffnung der Neutorgalerie durchgeschnitten. Zahlreiche Besucher warteten darauf in das neue Einkaufszentrum zu gehen um sich die Geschäfte anzuschauen und die ein- oder anderen Einkäufe zu tätigen. Viele erstaunte Gesichter strömten durch das neue Gebäude und waren sichtlich begeistert von der tollen und hellen Atmosphäre in bereits weihnachtlicher Dekoration. 

Neutorgalerie-Eröffnung mit Bürgermeister Dr. Michael Heidinger (Mitte) und Investor Walter Hellmich (rechts)

Dieses und weitere Fotos zur Neueröffnung können Sie direkt aus meinem Bilddatenbestand downloaden und für Ihre Print- und/oder Onlinepublikationen nutzen (Anmeldung erforderlich!)

Mittwoch, 5. November 2014

Pressekonferenz am Tag vor der Eröffnung der Neutorgalerie...

...in Dinslaken fand am Nachmittag gegen 16:00 Uhr statt. Investor und Unternehmer Walter Hellmich begleitet die Medienvertreter durch das neue Einkaufszentrum mit rund 16000 Quadratmeter Verkaufsfläche. 

Neutorgalerie mit weihnachtlicher Dekoration am Tag vor der Eröffnung in Dinslaken

Dieses und weitere Fotos der Pressekonferenz können Sie direkt aus meinem Bilddatenbestand downloaden und für Ihre Print- und/oder Onlinepublikationen nutzen. (Anmeldung erforderlich!)

Dienstag, 4. November 2014

Ein Jahr zuvor war die Baustelle der Neutorgalerie...

...noch ein Rohbau (Foto). 
Jetzt, kurz vor der Eröffnung am Donnerstag den 6. November 2014 läuft schon die Countdown-Uhr auf der Webseite www.neutor-galerie.de und zählt die Tage und Stunden bis es soweit ist. 
Inzwischen hat sich sehr viel getan. Auf dem Neutorplatz sind neben den vor wenigen Tagen bereits angeschlossenen Strassenlaternen schon schicke Sitzbänke aufgebaut und die angekündigte Eisfläche zur Winterszeit ist gestern installiert worden. Auf der Wiesenstrasse sind die ersten Anpflanzungen von Bäumen erfolgt und eine Uhr an der Gebäudewand montiert. 
Die Parkdeckauffahrt ist auch sehr schön mit dem halbdurchsichtigen Netzschutz in das Design des Bauwerks integriert und rund um sind bereits Firmenlogos verschiedenster Ladenmieter und in verschiedenen Grössen die Neutorgalerie-Logos sichtbar. 

Rohbau der Neutorgalerie an der Saarstrasse im Oktober 2013

Freitag, 31. Oktober 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 44. Woche 2014: Halloween, Repair-Café, Lohberg, Neutorgalerie, Betuwe-Linie und mehr...

Halloween-Kürbis

Heute ist Halloween! Aber was ist das für ein Brauch und wo kommt er her? wikipedia


Dinslaken

Repair-Café auf der Wilhelminenstrasse...
...ist wohl sehr gut bei den Bürgern angekommen. Udo Rademacher repariert zwar keine Waschmaschine, aber alles andere was ohne besonderen Aufwand tragbar sei. Also nicht mit der Sackkarre Großgeräte anschleppen! Mehr dazu bei derwesten.de

Lohberg-Bergpark
Im Ortsteil Lohberg ist am vergangenen Wochenende der Bergpark feierlich eröffnet und damit den Bürgern übergeben worden. Minister Groschek, Dr. Michael Heidinger, Stefan Zimkeit und RAG-Vertreter Dr. Jürgen Rupp zerschnitten das Band gleich viermal. Die Arbeiten auf dem Gelände dauerten mehr als ein Jahr. rp-online.de und rag-montan-immobilien.de

Direkt nach der Eröffnung startet auch das Kunstprojekt "Choreografie einer Landschaft", an dem sich Bürger aus dem Ortsteil beteiligen sollten. rp-online.de

Neutorgalerie - Noch 7 Tage bis zur Eröffnung!
Frau Sabine Friemond-Kund, Inhaberin der Lesezeit-Buchhandlung hat sich im Interview mit der örtlichen RP zur Situation der verbleibenden Einzelhändler neben der Neutorgalerie geäußert. Ich glaube, dass die Einschätzung der Buchhändlerin als ziemlich realistisch anzusehen ist. Aber lesen Sie selbst bei rp-online.de

Betuwe-Linie
Mehr Gefahrgut-Waggons als erwartet rollen über die Schiene...rp-online.de


Über Dinslaken hinaus geschaut:

Voerde/Duisburg
Mit Formfleisch Kunden betrogen
Obwohl in den letzten Jahren zahlreiche Fleischskandale aufgedeckt wurden, wagt es doch tatsächlich ein Groß- und Einzelhändler in Wesel Formfleisch als Schinken zu verkaufen.
Ergebnis: Bewährungsstrafe! rp-online.de

Duisburg/Dinslaken
Autobahn A59...
...ist wieder vollständig befahrbar. rp-online.de

Duisburgs Kohle-Insel im Hafen
Dort sollen mit Neuinvestitionen bis zu 500.000 Tonnen Kohle jährlich umgeschlagen werden. mm-logistik.vogel.de

Dienstag, 28. Oktober 2014

Strassenlaternen warten auf die Winterbepflanzung in Dinslaken

Schräge Strassenlaterne in Dinslaken

Die Strassenlaternen in Dinslakens Innenstadt werden zur Winterszeit neu bepflanzt. Bei der Laterne auf dem Foto, muss allerdings erst der Laternenmast wieder gerade gestellt werden. Zu verdanken haben die Bürger die Bepflanzung den zahlreichen Paten. Anfang November soll die neue Bepflanzung kommen. Mehr dazu können Sie bei innenstadt-dinslaken.de nachschauen.


Nachtrag am 29.10.2014: Das ging aber schnell ! Nachmittags wurde der Laternenmast bereits wieder gerade gestellt.

Montag, 27. Oktober 2014

21. Historisches Hansefest in Wesel

Gaukler vor Publikum des 21. Historischen Hansefest in Wesel

Am letzten Wochenende im Oktober findet alljährlich das Historische Hansefest in der Innenstadt von Wesel statt. An diesem Wochenende vom 24. - 26. Oktober 2014 fand auch zeitgleich am Sonntag den 26. Oktober der verkaufsoffene Sonntag statt. Die jahrhunderte alte Hansetradition präsentierte sich auf der Hansemeile mit Bauern- und Mittelaltermarkt, an dem nationale und internationale Hansestädte mit touristischen Angebot und regionalen Spezialitäten teilnahmen.

Dieses und weitere Fotos können Sie direkt aus meinem Bilddatenbestand downloaden und für Ihre Print- und/oder Onlinepublikationen nutzen. (Anmeldung erforderlich!)

Freitag, 24. Oktober 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 43. Woche 2014: Fahrräder, Wohnraum, Lohberg, Repair-Café, Gebührensatzung, Streik, Warhol-Werke

Herrenlose Fahrräder an der evangelischen Stadtkirche in Dinslaken

Dinslaken

Fahrräder geparkt und herrenlos
Die Drahtesel, die direkt neben der evangelischen Stadtkirche in Dinslakens Altstadt zuerst geparkt und mit einem Ringschloss gesichert, das war vor ca. 2 Jahren, dann eingewachsen in efeuartigem Grünzeug und jetzt in neuer Lage über den Zaun gehängt, sind herrenlos.  Dazu müssen Sie wissen, dass die Fahrräder längst im Fundbüro gemeldet sind. Dort hat man darum gebeten, die eingeprägte Registrierungsnummer der Räder ausfindig zu machen und dann noch einmal zukommen und diese nachzumelden. Was passiert mit solchen Fundsachen?

Barrierefreier Wohnraum
Ein Dinslakener Pflegedienst schafft 6 barrierefreie Wohnungen für pflegebedürftige Senioren. Zusätzlich wird auch ein Pflege- und Versorgungsdienst für die Bewohner angeboten. rp-online.de

Lohberg: Wohneinheiten nahe des Bergparks
Nahe des Bergparks in Dinslaken-Lohberg werden die ersten Erdarbeiten für die zukünftigen 200 Wohnquartiere durchgeführt. Mit mögliche Investoren wird verhandelt. Baubeginn könnte bereits im Jahr 2015 sein. derwesten.de/nrz

Lohberg: Bergpark
Bereits vor der Eröffnung haben Randalierer erhebliche Schäden angerichtet. derwesten.de

Dinslakens 1. Repair-Café
Jeder kann dort defekte Geräte aus dem Haushalt zur Reparatur mitbringen rp-online.de
Die Idee dahinter versteht sich folgendermaßen: Repair_Café

Gebühren
Noch in diesem Jahr kommt die neue Gebührensatzung. derwesten.de/nrz

Über Dinslaken hinaus geschaut:

Streik über Streik über Streik: spiegelfechter.com

Verkauf der Warhol-Werkefaz.net

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Der 3. Bauabschnitt des Grünstreifens am Rutenwall in Dinslaken...

...beginnt wenn man vom Seiteneingang der Neutorgalerie in Richtung Altstadt geht. 
Die Umgestaltungsarbeiten des 1. und 2. Bauabschnitts zwischen der Strasse 
Am Rutenwall und dem Rutenwallweg sind soweit abgeschlossen. Zur Zeit wird am letzten Bauabschnitt gearbeitet, der dann den Grünstreifen am Rutenwall vervollständigt. 
Die ersten Parkbuchten sind schon angelegt und auf der anderen Hälfte werden noch schwere Baumaschinen für Erdarbeiten eingesetzt. Die Fussgänger müssen in der Bauphase wohl kleine Umwege in Kauf nehmen.

Baustelle für die Rutenwall-Umgestaltung nahe der Saarstrasse in Dinslaken
Am Rutenwall entstehen neue Parkbuchten
 
Wegebau und Erdarbeiten am Rutenwall

Strassen- und Wegebau für den 3. Bauabschnitt des Grünstreifens zwischen Neutorgalerie und Altstadt

Zur Nutzung der Fotos für Print- und/oder Onlinepublikationen Bitte ich um vorherige Anfrage per eMail unter: fotoaufnahme@gmail.com

Dienstag, 21. Oktober 2014

18 Tage vor Eröffnung der Neutorgalerie...

...in Dinslaken habe ich den Aussenbereich vom zukünftigen Einkaufszentrum umrundet und dabei sind einige Fotos entstanden. 

Pflasterarbeit vor dem Haupteingang der Neutorgalerie in Dinslaken

Auf dem Neutorplatz (Foto) nahe der Saarstrasse vor dem Haupteingang des Gebäudes wurden noch Pflastersteine verlegt. Rund um den Gastronomiebetrieb "Piazza Nuova" auf dem Neutorplatz, der schon von den Bürgern seit der Eröffnung gern angenommen und besucht wird, geht die Baustellenarbeit dem Ende zu. Immer mehr Teilbereiche vor der Neutorgalerie sind nicht mehr von Bauzäunen eingefasst, sodass der Fussgängerbereich wieder nach und nach großflächiger wird. 
Auch an der Saarstrasse sind die Wegeflächen nahe am Gebäude schon für den Wegebau eingeebnet und damit zur Pflastersteinverlegung vorbereitet. 
Die Wiesenstrasse ist während der Aussenarbeiten am Einkaufszentrum für Autofahrer schmaler geworden. Die Baugerüste am Gebäude selbst sind bereits vollständig abgebaut. An den verschieden farbigen Fassadenelementen hängen Stromkabel herunter, die so aussehen als wenn sie für die Aussenbeleuchtung oder für Werbeflächen gebraucht werden. An der Gebäudeecke Wiesenstrasse/Hans-Böckler-Strasse, also an der Fassade der Südost-Ecke des Bauwerks befindet sich eine große weisse Fläche, die bald mit Firmenlogos verschiedener Einzelhändler wirbt. An der gleichen Gebäudeecke auf Erdgeschossebene sind Zugangsschranken installiert, die den zukünftigen Lieferantenverkehr regeln. Die Rückseite des Gebäudes, dort wo die Parkdeck-Auffahrt gerade in fröhlichem Grau gestrichen wird, sind noch keine Wege- und Pflasterarbeiten möglich, weil noch an der Aussenfassade gearbeitet wird. 
Die Fussgängergasse, die bisher von der Rückseite des Einkaufszentrums zum Neutorplatz begehbar war, ist zur Zeit nicht mehr zugänglich, da sonst die Bürger durch die Arbeitsbereiche der Bauarbeiter laufen. Das unter anderem dort postierte Wachpersonal für den Objektschutz, das rund um die Uhr das Gebäude und die Aussenanlagen bewacht, regelt und überwacht auch den Zugang für Mitarbeiter, Handwerker und weitere Zugangsberechtigte die im Gebäude den Innenausbau machen.


Dieses und weitere Fotos können Sie direkt aus meinem Bilddatenbestand downloaden und für Ihre Print- und/oder Onlinepublikationen nutzen. (Anmeldung erforderlich!)

Freitag, 17. Oktober 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 42. Woche 2014: Goethestrasse, Glasfaserkabel, Rewe-Markt, Neutorgalerie

Erste Teilstück-Sanierung der Goethestrasse in Dinslaken (Foto: September 2011)

Dinslaken

Sanierung des 2. Teilstücks der Goethestrasse
Bereits im Jahr 2011 wurde das erste Teilstück zwischen Bismarckstrasse und Blücherstrasse saniert. Am Montag soll dann von der Stadt Dinslaken der Auftrag zum Ausbau des zweiten Teilstücks zwischen Blücherstrasse und Scharnhorststrasse und für das dritte Teilstück zwischen Scharnhorststrasse und der Bundesstrasse 8 vergeben werden. ...so schreibt die örtliche rp-online.de
Die Interessengemeinschaft der dortigen Anlieger hat sich unter anderem gegen die von ihnen zu zahlenden Strassenbaubeitrag gewehrt, da die Stadt zuvor die Goethestrasse zur Anliegerstrasse erklärt hat und somit höhere Beiträge (nach § 8 des Kommunalabgabengesetz KAG, für NRW) für jeden anliegenden Grundstückseigentümer fällig werden. Spannend wird es erst, wenn die Fahrzeuge der Anlieger dort nicht mehr wie bisher geparkt werden können, sondern nur noch die beim Ausbau entstehenden Parkbuchten genutzt werden können, da mit der Sanierung der Strasse und der Verbreiterung der Bürgersteige zahlreiche Stellflächen wegfallen. Radfahrer und vor allem Schüler, die mit dem Fahrrad zur Schule fahren, sollen dann dort im zukünftigen Verkehr Vorrang haben.

Glasfaserkabel und Schaltkästen
Im gesamten Stadtbereich werden zur Zeit kilometerweise Glasfaserkabel verlegt und die neuen Schaltkästen der Telekom aufgebaut, damit in Zukunft das schnelle Internet mit bis zu 100 Mb/s Geschwindigkeit zur Verfügung steht. rp-online.de

Neueröffnung in Hiesfeld
Am Montag eröffnet der neue Rewe-Markt am Jahnplatz und sichert wieder die Nahversorgung mit Lebensmittel schreibt die rp-online.de

Neutorgalerie kurz vor dem Ziel
Bei einigen Mietern wird der Innenausbau nicht zur Eröffnung fertig. Parkplätze auf dem Dach des Gebäudes sollen allerdings bis zum Eröffnungstermin zur Verfügung stehen. derwesten.de/nrz

Freitag, 10. Oktober 2014

Dinslakens Menschen bewegt in der 41. Woche 2014: Bahnhofsaufzug, Evangelisches Krankenhaus, Neutorgalerie, Besuchermassen, Umlageerhöhung

Bahnhof Dinslaken

Dinslaken

Bahnhofsaufzug für Personen
Im Jahr 2012 wurde über den Bau eines Personenaufzuges im Dinslakener Bahnhof verhandelt und sich mit Beteiligten geeinigt. Und jetzt kommt die unerwartete Überraschung, dass Zusagen nicht eingehalten werden. Ich glaube das für die Deutsche Bahn der Personenaufzug im Bahnhof Dinslaken zu klein und zu unwichtig ist. Wenn dann noch 
2 Jahre vergehen, bis der Stand der Bearbeitung überprüft wird, ist das bei dem ein- oder  anderen Beteiligten längst in Vergessenheit geraten. 
Bei solch einem eigentlich "Klein-Projekt", das aber für eine Stadt Dinslaken von Bedeutung ist, macht es ganz bestimmt Sinn, städtisches Personal, falls vorhanden, einzusetzen um permanent "am Ball" zu bleiben, damit bei Veränderungen in der Planung oder Durchführung sofort ein Ansprechpartner da ist, der unmittelbar reagieren kann, für den Fall das irgendetwas anbrennt. rp-online.de

Evangelisches Krankenhaus
Durch die neue Ambulanz gibt es jetzt für Notfall-Patienten und Krankentransporte in Dinslaken nur noch eine Anlaufstelle. derwesten.de/nrz

Neutorgalerie
Sieht alles ganz positiv aus und die Dinslakener scharren schon mit der Hufe. rp-online.de

Zur Eröffnung des neuen Einkaufszentrums werden Besuchermassen erwartet. 
Das Centermanagement schätzt bis zu 30000 Menschen, die unter anderem auch mit dem Auto anreisen. rp-online.de
Ich habe da mal einen Vorschlag! Wenn von den 30000 erwarteten Besuchern nur ungefähr 10000 Pkw anrollen, dann gibt es für die Fahrzeugmenge nicht genug Parkplätze in Dinslaken. Ein Fahrzeug benötigt ungefähr 17 Quadratmeter reine Stellfläche und zusätzlich Rangierfläche. Dafür könnte man vielleicht die Hans-Böckler-Strasse von den Stadtwerken (dort heißt sie Hünxer Str.) bis zur Trabrennbahn komplett für den Durchgangsverkehr sperren und die Fahrbahnfläche zum Parkplatz erklären. Das klingt zwar abenteuerlich, bedarf auch bestimmt einiger Hürden und Genehmigungen und auch Hilfe durch die Verkehrspolizei. Aber dann können Mitarbeiter der Neutorgalerie, Sicherheitspersonal und Innenstadtbewohner auch noch ihre Fahrzeuge parken. Ich schätze, dass höchstens 1000 Parkplätze in der direkten Umgebung des Einkaufszentrums kurzfristig aufgetrieben werden können und dann nochmal 4000 Stellplätze auf dem Trabrennbahngelände. Dabei denke ich an das Porschetreffen, das schon gut 3000 Fahrzeuge dort platziert hat, wobei dann auch die dort vorhandene Wiesenfläche mit belegt war. Nicht vergessen werden darf der zeitgleiche Beginn der Martini-Kirmes.

Das Geld wird knapp...
...und die Kreisumlage steigt. Ein sehr gut gewählter Zeitpunkt um Gebühren anzuheben. Das macht man am Besten dann, wenn das Geld für den Normalbetrieb schon nicht mehr reicht. rp-online.de